Kim spricht von "leuchtendem Erfolg" im Kampf gegen Corona


News Redaktion
International / 03.07.20 12:28

Trotz der weltweiten Coronavirus-Krise ist Nordkorea nach Angaben von Machthaber Kim Jong Un von Infektionsfällen bisher verschont geblieben. Nordkorea habe es geschafft, dass das "bösartige Virus" nicht eingeschleppt und eine Epidemie verhindert worden sei, wird Kim zitiert.

HANDOUT - Dieses von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA am 03.07.2020 zur Verfügung gestellte Foto zeigt Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, der eine Sitzung des Politbüros des Zentralkomitees der Arbeiterpartei Koreas leitet. A Foto: -/KCNA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/KCNA/-)
HANDOUT - Dieses von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA am 03.07.2020 zur Verfügung gestellte Foto zeigt Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, der eine Sitzung des Politbüros des Zentralkomitees der Arbeiterpartei Koreas leitet. A Foto: -/KCNA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/KCNA/-)

Das ist ein leuchtender Erfolg, sagte er. Die Menschen des Landes müssten aber weiter äusserst wachsam bleiben. Kim sprach den Berichten zufolge am Donnerstag bei einem erweiterten Treffen des Politbüros der in dem Land herrschenden Arbeiterpartei.

Nordkorea ist eines der wenigen Länder weltweit, die nach eigenen Angaben bisher keine bekannten Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet haben. Aus Furcht vor einer Verbreitung des Erregers hatte das ohnehin abgeschottete Land im Januar seine Grenzen zu China und Russland geschlossen. Auch wurden Tausende von Menschen vorbeugend unter Quarantäne gestellt.

Im Ausland gibt es Zweifel, dass Nordkorea wegen der engen Handels- und Schmuggelverbindungen zu China die Einschleppung tatsächlich verhindert hat. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, allein der Fakt, dass das Politbüro zum zweiten Mal binnen drei Monaten wegen der Pandemie tagte, könnte auf eine ernsthafte Situation in dem Land hinweisen.

Die Teilnehmer des Politbüro-Treffens hätten die Abwehrmassnahmen gegen das Virus in den vergangenen sechs Monaten geprüft und Probleme diskutiert, die antiepidemische Situation stabil zu erhalten, berichteten die Staatsmedien. Kim habe vor Selbstzufriedenheit und Entspanntheit gewarnt. Auch habe er die Unaufmerksamkeit von Beamten und Verstösste gegen die Notfall-Schutzmassnahmen gegen das Virus kritisiert. Ein voreiliges Nachlassen bei den Massnahmen werde in eine unvorstellbare und unheilvolle Krise münden, sagte Kim.

Das Politbüro hatte im April ein Resolution verabschiedet, um striktere Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie durchzusetzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jeden zweiten Tag ein Fischsterben in der Schweiz
Schweiz

Jeden zweiten Tag ein Fischsterben in der Schweiz

In der Schweiz kommt es durchschnittlich jeden zweiten Tag zu einem - mehrheitlich durch den Menschen - verursachten Fischsterben. Zwischen 1990 und 2018 gab es 3807 durch menschliches Fehlverhalten oder Versagen begründete Fischsterben.

Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick
Wirtschaft

Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick

Die Coronavirus-Pandemie setzt dem Fahrdienstanbieter Lyft heftig zu. Für das zweite Quartal gab der Uber-Konkurrent am Mittwoch (Ortszeit) nach US-Börsenschluss einen Rückgang des Umsatzes um 61 Prozent auf 339,3 Millionen Dollar bekannt.

Ruhani droht bei verlängertem Waffenembargo mit Konsequenzen
International

Ruhani droht bei verlängertem Waffenembargo mit Konsequenzen

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat mit Konsequenzen gedroht, falls der UN-Sicherheitsrat auf Drängen der USA das Waffenembargo gegen den Iran verlängern sollte.

US-Komikerin Amy Schumer:
International

US-Komikerin Amy Schumer: "Kann nie wieder schwanger sein"

US-Komikerin und Schauspielerin Amy Schumer fühlt sich nach eigenen Worten nicht mehr zu einer weiteren Schwangerschaft in der Lage. "Ich habe beschlossen, dass ich nie wieder schwanger sein kann", sagte die 39 Jahre alte Schumer in der "Sunday Today"-Show, wie das US-Promiportal "People" am Donnerstag (Ortszeit) berichtete.