Kimi zu Sauber - Ein Coup und ein längst erwarteter Wechsel


Roman Spirig
Sport / 11.09.18 12:01

Kimi Räikkönen und Charles Leclerc tauschen nach dieser Formel-1-Saison ihren Arbeitgeber. Der Finne übernimmt bei Alfa Romeo Sauber das Cockpit von Charles Leclerc, der für Ferrari an den Start gehen wird.

Kimi zu Sauber - Ein Coup und ein längst erwarteter Wechsel  (Foto: KEYSTONE / APA/APA / GEORG HOCHMUTH)
Kimi zu Sauber - Ein Coup und ein längst erwarteter Wechsel (Foto: KEYSTONE / APA/APA / GEORG HOCHMUTH)

Die Anzeichen auf den Fahrer-Wechsel bei der Scuderia hatten sich in den letzten Wochen verdichtet, nun haben ihn die Verantwortlichen endlich offizialisiert - und damit ganz im Sinne des früheren Ferrari-Präsidenten Sergio Marchionne gehandelt.

Der Ende Juli in Zürich verstorbene Top-Manager hatte sich stets für den Fahrer-Tausch stark gemacht. Zuletzt hatte die Meldung die Runde gemacht, dass Marchionne die Formalitäten für die Rückkehr Leclercs zu Ferrari als Stammfahrer auf die nächste Saison hin längst in einem Vorvertrag fixiert hatte. "Ich danke den Verantwortlichen von Ferrari, dass sie mir diese Chance geben. Ich werde noch härter arbeiten, um sie nicht zu enttäuschen", verkündete Leclerc via Twitter.

Leclerc statt Räikkönen, Jungspund statt Routinier. Die Rochade wird auch für Sebastian Vettel Veränderungen bringen. In Zukunft hat der Deutsche nicht mehr seinen Kumpel an der Seite, der sich in den vier gemeinsamen Jahren fast ausnahmslos in den Dienst des Teams gestellt und eigene Interessen so weit wie möglich zurückgestuft hat. Im zweiten Ferrari wird fortan ein Emporkömmling sitzen, der seine Chance in einem siegfähigen Auto nutzen und den nächsten Schritt in seiner viel versprechenden Karriere machen will.

Der in der Chefetage von Ferrari gefällte Entscheid, Räikkönen nicht weiter zu beschäftigen, ist nachvollziehbar. Mit dem 20-jährigen Leclerc kehrt ein Fahrer zu Ferrari zurück, der dem firmeneigenen Förderprogramm entsprungen ist und die Erwartungen bisher ausnahmslos erfüllt hat - sei es als Gesamtsieger in der GP3-Serie und in der Formel 2 oder nunmehr als Rookie in der Formel 1 als Fahrer der Equipe Alfa Romeo Sauber.

Räikkönen verlässt Ferrari nach insgesamt acht Saisons. Ein erstes Mal hatte der Mitte Oktober 39-jährig werdende Schweiger mit Wohnsitz in Baar im Kanton Zug von 2007 bis 2009 in Diensten der Roten gestanden, das zweite Mal, nach einem zweijährigen Intermezzo in der Rallye-Weltmeisterschaft und zwei Saisons im Formel-1-Team Lotus, seit 2014. Gleich in seinem ersten Jahr wurde Räikkönen als bisher letzter Fahrer von Ferrari Weltmeister.

Gerüchte über eine mögliche Rückkehr Räikkönens zu (Alfa Romeo) Sauber als Folge des Wechsels von Leclerc zu Ferrari hatten schon lange die Runde gemacht. Dass der Finne in Zukunft wieder Teil jener Equipe sein wird, in der er als damals unbekannter Fahrer vor 17 Jahren seine ersten Sporen als Formel-1-Fahrer abverdient hat, darf trotzdem als veritabler Coup gewertet werden. Beim Zürcher Rennstall hat der Finne einen Zweijahresvertrag unterzeichnet. "Es fühlt sich extrem gut an, dorthin zurückzukehren, wo alles begonnen hat", schreibt Räikkönen auf Instagram.

Frédéric Vasseur, der CEO von Sauber Motorsport und Chef des Formel-1-Teams, sieht das Engagement Räikkönens als "wichtigen Teil unseres Projekts. Er bringt uns dem Ziel näher, als Team Fortschritte zu erzielen". Die Equipe wird, davon ist der Franzose überzeugt, von der langjährigen Erfahrung Räikkönens profitieren. "Er wird nicht nur die Entwicklung des Autos unterstützen, sondern das Wachstum und die Entwicklung des gesamten Teams fördern."

Die aufgegleiste Zusammenarbeit mit Räikkönen dürfen Vasseur und seine Gefolgschaft als Wertschätzung für ihre unermüdliche Arbeit im Sinne einer Leistungssteigerung und einer besseren Positionierung im Kreis der Formel-1-Teams betrachten. Ohne den Glauben an das wiedererlangte Potenzial des Rennstalls hätte sich Räikkönen wohl nicht zu einem zweiten Engagement in Hinwil bewegen lassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.

Urner Regierung weist Gesuch zu Kraftwerk-Alternative zurück
Regional

Urner Regierung weist Gesuch zu Kraftwerk-Alternative zurück

Die Urner Baudirektion weist ein Gesuch von Umweltorganisationen zurück, die ein geplantes Wasserkraftwerk im Meiental zugunsten des "Landschaftsrappen" stoppen wollten. Es handle sich nicht um ein Kraftwerk- sondern um ein Schutzprojekt, argumentiert sie.

Bundesrat will Zugang zu Medikamenten vereinfachen
Schweiz

Bundesrat will Zugang zu Medikamenten vereinfachen

Der Bundesrat möchte den Zugang zu Medikamenten für die Bevölkerung vereinfachen. Ab nächstem Jahr können Apotheken weitere Arzneimittel in eigener Verantwortung abgeben. Gleichzeitig will der Bundesrat die Rahmenbedingungen für Forschung und Industrie verbessern.

Glarner Jäger schiessen deutlich weniger Hirsche
Regional

Glarner Jäger schiessen deutlich weniger Hirsche

Die Jäger im Glarnerland haben auf der zweiwöchigen Hochwildjagd im September deutlich weniger Hirsche geschossen als im Vorjahr. Deshalb ist es ihnen erlaubt, auch auf der Rehjagd im Oktober Hirsche zur Strecke zu bringen.