Kindergarten-lehrpersonen erhalten künftig mehr Lohn


Roman Spirig
Regional / 14.11.22 16:25

Zürcher Kindergartenlehrpersonen sollen künftig mehr Lohn erhalten. Gleichzeitig werden aber die Anforderungen für die Ausbildung erhöht. Der Kantonsrat hat diesen Gesetzesänderungen am Montag gegen den Widerstand von SVP und FDP in erster Lesung zugestimmt.

Kindergarten-lehrpersonen erhalten künftig mehr Lohn (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Kindergarten-lehrpersonen erhalten künftig mehr Lohn (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Kantonsrat beschloss mit 89 Ja- zu 74 Nein-Stimmen Eintreten auf die Vorlage. Künftig soll damit nur noch jener Lehrgang angeboten werden, mit dem die Absolventinnen und Absolventen sowohl auf Kindergartenstufe als auch auf der Unterstufe in der Primarschule unterrichten können.

SVP und FDP wehrten sich gegen die Abschaffung des separaten Lehrgangs für Kindergartenlehrpersonen. Alexander Jäger (FDP, Zürich) und andere Gegner der Vorlage warnten vor einer "Verakademisierung der Ausbildung", weil hier im Gegensatz zur separaten Kindergarten-Ausbildung eine gymnasiale Maturität oder eine Fachmaturität vorausgesetzt wird.

Die Gegnerinnen und Gegner kritisierten zudem, dass die einheitliche Ausbildung vor allem dazu diene, die geplante Gleichstellung bei den Löhnen zu rechtfertigen. Die Angleichung der Löhne von Kindergartenlehrpersonen an diejenigen der Primarschullehrpersonen führt laut Marc Bourgeois (FDP, Zürich) im kommenden Jahr zu Lohnerhöhung von über 6 Prozent für Kindergartenlehrpersonen. Hinzu kommt ein Teuerungsausgleich von 3 Prozent.

Judith Stofer (AL, Zürich) hingegen hielt die höheren Anforderungen und die höheren Löhne für gerechtfertigt. "Der Kindergarten ist schon lange kein Kinderhütedienst mehr", sagte sie. Der Kindergarten sei der Einstieg ins Bildungssystem.

Zudem ermöglicht die kombinierte Ausbildung laut Befürworterinnen und Befürwortern einen flexibleren Einsatz der Lehrpersonen. Dies sei angesichts des Mangels an Lehrerinnen und Lehrern ein Vorteil.

Bildungsdirektorin Silvia Steiner (Mitte) wies darauf hin, dass die Vereinheitlichung der Ausbildung von Kindergartenlehrpersonen und Unterstufen-Lehrpersonen auch vom Bund verlangt werde.

Dieser wird nur noch solche Lehrgänge akkreditieren und finanziell unterstützen. Zudem wird künftig auch nur noch die kombinierte Ausbildung schweizweit anerkannt.

Die Vorlage geht nun an die Redaktionskommission, welche sie für die zweite Lesung vorbereitet. Die Schlussabstimmung wird an einer der kommenden Sitzungen stattfinden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Grüne haben Unterschriften für Umweltinitiative beisammen
Schweiz

Junge Grüne haben Unterschriften für Umweltinitiative beisammen

Die Jungen Grünen Schweiz haben nach eigenen Angaben die Unterschriften für die Umweltverantwortungs-Initiative beisammen. Die Partei will das Volksbegehren am 21. Februar einreichen.

71-Jähriger stirbt nach Selbstunfall in Rikon
Schweiz

71-Jähriger stirbt nach Selbstunfall in Rikon

Der Autolenker ist aus unbekannten Gründen in Rikon von der Strasse abgekommen. Sein Wagen prallte am Freitagmorgen in einen Hydranten und einen Kandelaber. Die Kantonspolizei Zürich geht von einem medizinischen Problem aus.

Regierung in Athen übersteht Misstrauensvotum
International

Regierung in Athen übersteht Misstrauensvotum

Griechenlands konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat am Freitag ein Misstrauensvotum überstanden.

Creux du Van: Beschwerden von Helvetia Nostra abgewiesen
Schweiz

Creux du Van: Beschwerden von Helvetia Nostra abgewiesen

Die von den Kantonen Neuenburg und Waadt beschlossenen Massnahmen zum Schutz des Gebiets des Creux du Van sind ausreichend. Dies hat das Bundesgericht entschieden und eine Beschwerde der Stiftung Helvetia Nostra abgewiesen.