Kinderschützer kritisieren Pläne für Kinder-Version von Instagram


News Redaktion
Wirtschaft / 16.04.21 02:10

In einem offenen Brief haben Kinderschützer aus der ganzen Welt den Facebook-Chef Mark Zuckerberg aufgefordert, seine Pläne für eine Kinder-Version der Online-Plattform Instagram aufzugeben.

Organisationen, die sich für den Schutz von Kindern einsetzen, rufen Instagram dazu auf, auf die Schaffung eines Portals für Kinder zu verzichten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/ELAINE THOMPSON)
Organisationen, die sich für den Schutz von Kindern einsetzen, rufen Instagram dazu auf, auf die Schaffung eines Portals für Kinder zu verzichten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/ELAINE THOMPSON)

Rund hundert Gruppen und Einzelpersonen unterzeichneten die am Donnerstag veröffentlichte Botschaft, darunter auch die Organisation Campaign for a Commercial-free Childhood (CCFC).

Instagram nutze die Angst junger Menschen, etwas zu verpassen und den Wunsch nach Anerkennung durch Gleichaltrige, heisst es in dem Brief. Der unerbittliche Fokus der Plattform auf das Aussehen, die Selbstdarstellung und die Vermarktung stellt eine Herausforderung für die Privatsphäre und das Wohlbefinden von Jugendlichen dar, teilten die Unterzeichner mit.

Instagram erlaubt wie der Mutterkonzern Facebook nur Nutzern ab einem Alter von 13 Jahren den Zugang zu seiner Plattform. Der Facebook-Konzern prüft derzeit die Einführung einer Kinder-Version des Netzwerks für Kinder und Jugendliche unter 13 Jahren.

Facebook verteidigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP die Pläne: Die Realität ist, dass Kinder online sind, sagte Sprecherin Stephanie Otway. Sie wollen mit ihrer Familie und ihren Freunden in Verbindung treten, Spass haben und lernen, und wir wollen ihnen helfen, das auf eine sichere und altersgerechte Weise zu tun.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Härtefälle: Hilfen für St. Galler Bergbahnen noch offen
Schweiz

Härtefälle: Hilfen für St. Galler Bergbahnen noch offen

Die vorberatende Kommission des St. Galler Kantonsrat will Anpassungen bei den Härtefallregelungen unterstützen. Noch offen ist, wieweit es zusätzliche Hilfen für Bergbahnen braucht. Für die Tourismusorganisationen soll ein Höchstbetrag festgeschrieben werden.

Alstom bekommt Pandemie zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs
Wirtschaft

Alstom bekommt Pandemie zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs

Der französische Zug- und Bahntechnik-Hersteller Alstom hat die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren bekommen.

Kanton Luzern führt kein anonymisiertes Bewerbungsverfahren ein
Regional

Kanton Luzern führt kein anonymisiertes Bewerbungsverfahren ein

Der Luzerner Kantonsrat sieht in anonymisierten Bewerbungen den falschen Weg, um Diskriminierungen bei der Stellensuche zu verhindern. Er hat ein Postulat mit 69 zu 38 Stimmen abgelehnt, das vom Regierungsrat die Prüfung eines anonymen Bewerbungsverfahren verlangte.

Londons Bürgermeister Khan wiedergewählt
International

Londons Bürgermeister Khan wiedergewählt

Londons seit 2016 regierender Bürgermeister Sadiq Khan bleibt im Amt. Der Politiker der Labour-Partei setzte sich bei der Wahl um den Chefposten im Rathaus gegen Shaun Bailey von der Konservativen Partei des britischen Premierministers Boris Johnson durch.