Kirchenführer aus Montenegro an Corona-Erkrankung gestorben


News Redaktion
International / 30.10.20 12:15

Der serbisch-orthodoxe Metropolit von Montenegro, Amfilohije, ist am Freitag im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. Dies teilte die serbisch-orthodoxe Metropolie an ihrem Sitz in Cetinje mit.

ARCHIV - Amfilohije, serbisch-orthodoxer Metropolit von Montenegro, führt die Liturgie in der Belgrader Kongregationskirche durch. Amfilohije ist im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. Foto: Darko Vojinovic/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Darko Vojinovic)
ARCHIV - Amfilohije, serbisch-orthodoxer Metropolit von Montenegro, führt die Liturgie in der Belgrader Kongregationskirche durch. Amfilohije ist im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. Foto: Darko Vojinovic/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Darko Vojinovic)

Der als Amfilohije Radovic geborene Kirchenführer starb demnach im Klinik-Zentrum der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica. Der Metropolit zählte zum dogmatischen Flügel der serbisch-orthodoxen Kirche und war ein entschiedener Gegner der Unabhängigkeit Montenegros. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik hatte sich 2006 nach einem Referendum aus dem damaligen Staatenbund mit Serbien gelöst.

Amfilohije wurde 1991 zum Metropoliten von Montenegro und dem Küstenland ernannt, wie die Kirchenprovinz bei der serbisch-orthodoxen Kirche heisst. Er fiel immer wieder durch homophobe Äusserungen auf. Den vom Haager Tribunal zu einer lebenslänglichen Gefängnisstrafe verurteilten bosnisch-serbischen Kriegsverbrecher Radovan Karadzic glorifizierte er wiederum als Giganten des serbischen Volkes.

Der streitbare Kirchenfürst bekämpfte aufs entschiedenste die neue und selbstständige montenegrinisch-orthodoxe Kirche. Amfilohije führte dazu Massenproteste an, die auch während der Corona-Pandemie fortgesetzt wurden. Der Metropolit und seine Anhänger ignorierten dabei weitgehend die Schutzmassnahmen. Am 7. Oktober kam Amfilohije mit einer Corona-Erkrankung ins Krankenhaus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 27 Millionen Franken Corona-Härtefall-Hilfe im Thurgau
Schweiz

Bis zu 27 Millionen Franken Corona-Härtefall-Hilfe im Thurgau

Die Thurgauer Regierung will die Corona-Härtefall-Hilfe des Bundes für Unternehmen wenn nötig vollständig ausschöpfen. Damit stehen bis zu 27,3 Millionen Franken für Darlehen, Bürgschaften, Garantien und A-fonds-perdu-Beiträge zur Verfügung.

12 Prozent des BIP für Gesundheit in der Schweiz - Europarekord
Schweiz

12 Prozent des BIP für Gesundheit in der Schweiz - Europarekord

Mit knapp 11,9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) war die Schweiz 2018 führend in Europa bei den Gesundheitsausgaben. Deutschland war Zweiter mit 11,5 Prozent. Der EU-Durchschnitt für Gesundheitskosten betrug 9,9 Prozent des BIP.

Velo-Chaos am Stadelhofen: Gemeinderat verliert die Geduld
Schweiz

Velo-Chaos am Stadelhofen: Gemeinderat verliert die Geduld

Seit drei Jahren sucht der Zürcher Stadtrat eine Lösung, um das Velo-Durcheinander am Bahnhof Stadelhofen zu entwirren. Noch immer liegt keine Lösung vor. Der Gemeinderat hat nun keine Geduld mehr. Er hat am Mittwoch eine weitere Fristerstreckung abgelehnt..

Kantonsrat entscheidet über die Dringlichkeit von Vorstössen
Schweiz

Kantonsrat entscheidet über die Dringlichkeit von Vorstössen

Am Dienstag hat der St. Galler Kantonsrat zwei von fünf Vorstössen für dringlich erklärt. Sie müssen bis Ende der Session beantwortet werden,.