Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder


Roman Spirig
Regional / 12.03.19 16:25

In einem parteiübergreifenden Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird mehr finanzielles Engagement verlangt, damit auch mehrfach behinderte Kinder eine Kita besuchen können. Die gesetzlichen Grundlagen dafür seien vorhanden.

Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder  (Foto: KEYSTONE / DPA / MAURIZIO GAMBARINI)
Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder (Foto: KEYSTONE / DPA / MAURIZIO GAMBARINI)

Ob es wirklich vertretbar sei, mit der dringend notwendigen Entlastung für Eltern mit kleinen, mehrfach behinderten Kindern abzuwarten, "bis ein neuer Wirkungsbericht zur Behindertenpolitik vorliegt?", wollen vier Kantonsräte - je einer von CVP, FDP, SP und SVP - von der St. Galler Regierung wissen.

Es ist bereits der zweite Vorstoss zum gleichen Thema. Die Regierung habe in der ersten Stellungnahme zwar anerkannt, dass den Eltern eine Entlastung zustehen würde, "aber keine Lösung in Aussicht gestellt", heisst es in der Interpellation, die im Februar eingereicht wurde.

Im Gegensatz zur Regierung zeigen sich die vier Kantonsräte überzeugt, dass die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen bereits vorhanden sind, um solche Massnahmen im Vorschulbereich zu unterstützen. Verwiesen wird dabei unter anderem auf das Sonderpädagogik-Konzept des Kantons.

Eine Kindertagesstätte, in der auch mehrfach behinderte Kinder aufgenommen werden, biete etwa die Stiftung Kronbühl in Wittenbach an. Das Departement des Innern leiste als Anschubfinanzierung einen vorübergehenden finanziellen Beitrag. Die Kinder, die dort gefördert werden, würden in den örtlichen Kitas wegen des hohen Betreuungs- und Pflegeaufwands nicht aufgenommen.

Die Regierung soll nun erklären, ob sie bereit ist, entsprechende Leistungsvereinbarungen abzuschliessen und die Finanzierungslücken für die Betreuung von kleinen Kindern mit Mehrfachbehinderung zu schliessen.

Der Vorstoss ist noch nicht beantwortet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"#Lernsieg": 17-Jähriger wirbt für Lernen mit Social Media

Mit Instagram und Snapchat spielend lernen - für viele Jugendliche klingt das wohl sehr verlockend. Ein 17 Jahre alter Österreicher veröffentlicht nun ein Buch mit entsprechenden Tricks. Sein Motto: Die Schüler sind schon digitalisiert, die Lehrer aber noch nicht.

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch
Regional

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch

Wahlhelfer haben rund 200 Wahlzettel verschickt, auf denen sie FDP-Kantonsratskandidat Reto Zemp aus Schüpfheim von Hand kumuliert haben. Diese Listen sind ungültig, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) heute Freitag mitteilte.

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar
International

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar

Der mutmassliche Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in der niederländischen Stadt mit. Aber zum Motiv des 37-Jährigen wurde nichts mitgeteilt.

Aus der Basler St. Jakobshalle soll Roger-Federer-Arena werden
Sport

Aus der Basler St. Jakobshalle soll Roger-Federer-Arena werden

Die Basler St. Jakobshalle soll in Roger-Federer-Arena umbenannt werden: Dies verlangt eine Volksinitiative, die nun im Kanton Basel-Stadt lanciert wird. Bisherige Bestrebungen für den Namenswechsel sind gescheitert.