Kleinwagen gerät in Dozwil TG in Brand


News Redaktion
Schweiz / 05.07.20 07:51

Der Kleinwagen eines 67-jährigen Lenkers ist während der Fahrt in Dozwil TG am Samstag in Brand geraten. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr löschte danach die Flammen. Brandursache dürfte laut Polizei ein technischer Defekt gewesen sein.

Der Fahrer konnte das brennende Auto unverletzt verlassen. (FOTO: Kantonspolizei Thurgau)
Der Fahrer konnte das brennende Auto unverletzt verlassen. (FOTO: Kantonspolizei Thurgau)

Der Autofahrer war kurz nach 14.30 Uhr auf der Uttwilerstrasse in Richtung Uttwil unterwegs, wie die Thurgauer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Dabei bemerkte er plötzlich Rauch im Motorraum. Kurze Zeit später stand dieser in Flammen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden entscheidet sich für Kamala Harris als Vize-Kandidatin
International

Biden entscheidet sich für Kamala Harris als Vize-Kandidatin

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, zieht mit Kamala Harris als Vize in die Wahl gegen Amtsinhaber Donald Trump. Dies gab Biden am Dienstag auf Twitter bekannt.

St. Galler Parlament tagt weiter in der Olma-Halle
Regional

St. Galler Parlament tagt weiter in der Olma-Halle

Das St. Galler Parlament tagt definitiv bis Ende Jahr in der Olma-Halle. Die Sessionen finden statt vom 14. bis 17. September sowie vom 30. November bis 2. Dezember, und zwar ohne Besucherinnen und Besucher.

Tessiner Touristiker rechnen mit starkem Übernachtungs-Rückgang
Wirtschaft

Tessiner Touristiker rechnen mit starkem Übernachtungs-Rückgang

Obschon sehr viele Schweizer ihre Sommerferien im eigenen Land verbringen, rechnet die Tessiner Hotellerie mit einem deutlichen Rückgang der Hotelübernachtungen im Coronajahr 2020. Besonders viele Gäste darf der Südkanton aus der Romandie begrüssen.

Bundesrat will strengere Verfassungs-bestimmungen für Tierhalter
Schweiz

Bundesrat will strengere Verfassungs-bestimmungen für Tierhalter

Der Bundesrat will die tierfreundliche Unterbringung, den regelmässigen Auslauf und die schonende Schlachtung von Nutztieren in der Verfassung verankern. Er nimmt dabei zentrale Aspekte der Massentierhaltungsinitiative auf, die er als Ganzes aber ablehnt.