Klimaaktivisten streuen Kohle in Filiale der UBS in Lausanne


Roman Spirig
Schweiz / 14.01.20 15:40

Nach dem Sieg vor der Waadtländer Justiz gestern haben Dutzende Klimaaktivisten heute erneut eine Aktion in einer Bank in Lausanne durchgeführt. Nach der Credit Suisse war dieses Mal die UBS dran.

Klimaaktivisten streuen Kohle in Filiale der UBS in Lausanne (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Klimaaktivisten streuen Kohle in Filiale der UBS in Lausanne (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Erneut prangerten die Klimaschützer die Investitionen der Banken in fossile Brennstoffe an. Die Aktion habe im Rahmen der Kampagne für die Ergänzungswahl in den Waadtländer Staatsrat vom 9. Februar stattgefunden, teilten die Verantwortlichen des Waadtländer Klimastreiks mit.

Etwa dreissig in Anzüge und Krawatten gekleidete Klimaschützer nahmen an der Aktion am frühen Nachmittag in der UBS-Filiale an der Place St-François teil. Sie streuten Kohle in die Empfangshalle der Bank. Sie forderten, dass die UBS sofort aufhören müsse, in fossile Brennstoffe zu investieren.

Auf Transparenten waren Sprüche zu lesen wie "Wir geben Ihnen Ihre Kohle zurück", "Mein Bankkonto ist schmutziger als ich" oder "Banken zerstören das Leben auf der Erde! Unser Leben!".


Die Aktion fand in einer friedlichen Atmosphäre statt. Mitarbeitende der Bank, darunter zwei Sprecher, trafen sich mit den Demonstranten. Es entstand eine lebhafte Debatte über Klimawandel, Umweltverschmutzung und die Verantwortung der Wirtschaft.

Die Polizei war mit rund zwanzig Beamten vor Ort im Einsatz, griff aber nicht ein. Gegen 16.50 Uhr verliessen die Aktivisten den Schauplatz, nachdem sich die Polizei deren Namen notiert hatte. Festnahmen gab es keine.

Die Grossbank antwortete mit einer Stellungnahme auf die Aktion der Klimaaktivisten. Die UBS habe mit den Demonstranten in einen Dialog führen wollen. Angestellte der Bank hätten mehr als eineinhalb Stunden mit den Demonstranten debattiert und diese dann gebeten, das Gebäude zu verlassen, was sie nach einigem Zögern auch getan hätten.

Weiter betonte die UBS, dass "sie eine der weltweit führenden Banken im Bereich der nachhaltigen Anlagepolitik" sei. Die Bank habe sich verpflichtet, ihre Geschäftsstrategie an den Uno-Zielen für nachhaltige Entwicklung und dem Pariser Klimaabkommen auszurichten.

Noch unklar ist, ob die UBS juristisch gegen die Protestanten vorgehen wird. Die Bank habe noch nicht entschieden, ob sie eine Beschwerde einreichen werde oder nicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Schaffhausen mit stabilen Steuereinnahmen
Schweiz

Kanton Schaffhausen mit stabilen Steuereinnahmen

Die Steuereinnahmen im Kanton Schaffhausen zeigen für die Steuerperiode 2018 ein grundsätzlich positives Bild. Zwar sind die Einkommenssteuern der natürlichen Personen um 1,3 Prozent auf 181 Millionen Franken gesunken. Aber der Steuerfuss wurde von 115 auf 111 Prozent gesenkt, was einer effektiven Reduktion von rund 3,5 Prozent entspricht.

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic
Sport

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic

Der Challenge-League-Klub Grasshoppers und Captain Veroljub Salatic gehen künftig getrennte Wege.

Stadt und Kanton planen Finanzspritze für Olma Messen
Schweiz

Stadt und Kanton planen Finanzspritze für Olma Messen

Stadt und Kanton St. Gallen wollen die Genossenschaft Olma Messen wegen der Corona-Krise finanziell unterstützen. Geplant sind zwei Darlehen von je 8,4 Millionen Franken. Das Genossenschaftskapital soll aufgestockt werden und die Olma will sparen.

Mercedes dominiert erstes Training in Montmeló
Sport

Mercedes dominiert erstes Training in Montmeló

Mercedes dominierte die Konkurrenz im ersten Training für den Grand Prix von Spanien nach Belieben. Valtteri Bottas und Lewis Hamilton waren rund eine Sekunde und mehr schneller als der Rest.