Klima-Anlagen bei 27 BLS-Zügen sind defekt


News Redaktion
Wirtschaft / 11.06.21 06:01

Das Bahnunternehmen BLS kämpft mit Problemen bei den Niederflur-Nahverkehrszügen (Nina). Die Klimaanlagen in 27 der 36-Nina-Zügen sind defekt. Die Reparatur dürfte bis Oktober dauern.

Die BLS muss Klima-Anlagen in 27 BLS-Zügen reparieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/KEYSTONE BOMBARDIER/STR)
Die BLS muss Klima-Anlagen in 27 BLS-Zügen reparieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/KEYSTONE BOMBARDIER/STR)

Betroffen vom Ausfall der Klimaanlagen sind alle 23 Nina-Züge mit drei Wagen sowie vier der 13 längeren Ninas mit vier Wagen, wie die Berner Zeitung und der Bund (Freitagausgabe) berichten und die BLS auf ihrer Homepage schreibt.

Die 36 Züge der Nina-Flotte sind auf diversen BLS-Linien im Einsatz. Dazu gehören unter anderem die Linien Luzern-Wolhusen-Langenthal und Langnau, Bern-Kerzers-Neuenburg und Murten, teilweise Bern-Schwarzenburg, Thun-Belp-Bern-Burgdorf-Solothurn und Sumiswald sowie teilweise die Verstärkungs-Kompositionen der RegioExpress-Züge Bern-Spiez-Brig-Domodossola und Zweisimmen.

Grund für den Ausfall der Klimaanlagen sind Probleme mit der Stromzufuhr. Konkret überhitzten die Umrichter, also jene Geräte, welchen den Starkstrom aus der Oberleitung umwandeln für den Betrieb der Klimaanlagen. Die Reparatur erfolgt in zwei Schritten. Die BLS entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich: Tod nach Streit um parkiertes Auto - Schuldspruch bestätigt
Schweiz

Zürich: Tod nach Streit um parkiertes Auto - Schuldspruch bestätigt

Es war fahrlässige Tötung: Das Zürcher Obergericht hat einen 57-jährigen Mann zu einer bedingten Geldstrafe von 360 Tagessätzen zu 30 Franken verurteilt. Er hatte bei einem Streit um ein falsch abgestelltes Auto einen 79-Jährigen geschlagen, der kurz darauf starb.

Schwyz fordert zusätzliche Corona-Lockerungen
Regional

Schwyz fordert zusätzliche Corona-Lockerungen

Die Schwyzer Regierung unterstützt den vom Bundesrat gemachten Vorschlag für einen weiteren grösseren Öffnungsschritt vor der Sommerpause. Gleichzeitig fordert sie aber noch weitergehende Lockerungen.

Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa
Wirtschaft

Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa

Beim Ausbau der fünften Mobilfunkgeneration (5G) liefern sich Nordamerika, Nordostasien und die Golf-Staaten ein Kopf-an-Kopf-Rennen, während Westeuropa mit Ausnahme der Schweiz einen langsamen Start hinlegt.

Unwetterschäden 2020 mit 40 Millionen Franken gering
Schweiz

Unwetterschäden 2020 mit 40 Millionen Franken gering

Die Schäden durch Unwetter wie Überschwemmungen und Murgänge waren im vergangenen Jahr verhältnismässig gering. Insgesamt fielen 40 Millionen Franken an Schäden an. Das ergab die jährliche Auswertung der Unwetterschaden-Datenbank.