Klima-Forscher: 2019 war das wärmste Jahr in Europa


Roman Spirig
International / 08.01.20 17:24

Europa hat 2019 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen erlebt. Weltweit war es das zweitwärmste Jahr - in einer Reihe gleich fünf aussergewöhnlich warmer Jahre, wie der Copernicus-Klimawandeldienst (Copernicus Climate Change Service) aus dem britischen Reading mitteilt.

Klima-Forscher: 2019 war das wärmste Jahr in Europa (Foto: KEYSTONE /  / )
Klima-Forscher: 2019 war das wärmste Jahr in Europa

Den Auswertungen zufolge sind auch die klimaschädlichen Kohlendioxid-Konzentrationen (CO2) in der Atmosphäre gestiegen. Die Experten sprachen von "zweifelsohne erschreckenden Alarmsignalen".

Speziell auf Europa bezogen herrschten das ganze Jahr überdurchschnittlich warme Temperaturen. Zwar brachen die Durchschnittswerte der einzelnen Jahreszeiten keine Rekorde. Über das gesamte Jahr gesehen hat Europa in den Statistiken aber sein wärmstes Kalenderjahr erlebt, knapp vor 2014, 2015 und 2018.

"2019 war erneut ein aussergewöhnlich warmes Jahr: Weltweit gesehen das zweitwärmste, wobei gleich mehrere Monate Temperaturrekorde brachen", sagte der Wissenschaftler Carlo Buontempo. Copernicus ist das wichtigste Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union. Auch nach vorläufigen Daten der US-Wetterbehörde Noaa war 2019 weltweit das zweitwärmste Jahr. Eine endgültige Berechnung von ihr steht noch aus.

Deutlich wärmer im Vergleich zum Durchschnitt von 1981 bis 2010 war es demnach in Alaska und über weiten Teilen der Arktis. Nahezu alle Landmassen waren den Statistiken zufolge überdurchschnittlich warm, vor allem in Ost- und Südeuropa, Südafrika sowie Australien, wo derzeit grossflächige Brände wüten. In Teilen Kanadas lagen die Jahrestemperaturen dagegen unter dem Durchschnitt.

"Die letzten fünf Jahre nehmen die Plätze 1 bis 5 der wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen ein", erklärten die Forschenden des Copernicus-Klimadienstes. "2019 war knapp 0,6 Grad Celsius wärmer als der Durchschnitt in den Jahren 1981 bis 2010." Die durchschnittliche Temperatur der vergangenen fünf Jahre habe zwischen 1,1 und 1,2 Grad über dem vorindustriellen Durchschnitt gelegen, teilten die Experten weiter mit.

Für die Schweiz rangiert 2019 laut Meteoschweiz auf Platz fünf der wärmsten Jahre seit Messbeginn im Jahr 1864. Alle fünf extremen Jahre fallen in den Zeitraum seit 2010, dies sind neben 2019 auch 2011, 2014, 2015 und 2018.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Churer Schlagerparade fällt Coronavirus zum Opfer
Schweiz

Churer Schlagerparade fällt Coronavirus zum Opfer

Wie unzählige andere Veranstaltungen fällt auch die Churer Schlagerparade dieses Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer. Unter den derzeit herrschenden Bedingungen könnten die Sicherheit und Gesundheit der Besucherinnen und Besucher nicht garantiert werden, liessen die Organisatoren verlauten.

Verwandter des Kremlchefs: Roman Putin will gegen Korruption kämpfen
International

Verwandter des Kremlchefs: Roman Putin will gegen Korruption kämpfen

Der Unternehmer Roman Putin, ein Verwandter von Kremlchef Wladimir Putin, hat sich zum Vorsitzenden einer Partei für den Kampf gegen Korruption in Russland wählen lassen. Der 42-jährige Geschäftsmann ist der Sohn eines Cousins von Putin und führt nun die politische Kraft mit dem Namen Volk gegen Korruption.

21-Jähriger attackiert Ehepaar in Altdorf und richtet Schaden an
Regional

21-Jähriger attackiert Ehepaar in Altdorf und richtet Schaden an

Ein 21-jähriger Mann hat heute am frühen Mittwochmorgen in Altdorf gewütet. Er forderte Geld von einem Ehepaar und griff dieses tätlich an. Zudem wird er verdächtigt, Sachbeschädigungen begangen zu haben.

Zwei Verletzte bei Kollision nach Ausweichmanöver in Emmenbrücke
Regional

Zwei Verletzte bei Kollision nach Ausweichmanöver in Emmenbrücke

Zwei Autofahrer haben sich am Montagabend verletzt, als ihre Fahrzeuge in Emmenbrücke zusammenstiessen. Zur Kollision kam es, als eine Frau ihr Auto auf die Gegenfahrbahn lenkte. Der Rettungsdienst brachte beide Verletzten ins Spital.