Klimafreundliche Flugzeugantriebe laut Studie erst ab 2030er-Jahren


News Redaktion
Wirtschaft / 21.07.21 10:49

Die Ablösung von Verbrennungsmotoren in Flugzeugen wird wohl erst in den späten 2030er-Jahren Fahrt aufnehmen. Zu diesem Schluss kommt eine am Mittwoch vorgestellte Studie der Beratungsgesellschaft Roland Berger.

In Flugzeugen kommen klimafreundliche Antriebe laut einer Studie erst in den späten 2030er-Jahren zum Zug. Die längste Entwicklungszeit erfordern batterie-elektrische Antriebe.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)
In Flugzeugen kommen klimafreundliche Antriebe laut einer Studie erst in den späten 2030er-Jahren zum Zug. Die längste Entwicklungszeit erfordern batterie-elektrische Antriebe.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

Zwar stehe ab 2025 nachhaltig produziertes Flugbenzin beispielsweise aus Speiseresten in langsam steigender Menge zur Verfügung. Die Beimischung dieser Treibstoffe hat die EU-Kommission in ihrem Klimapaket Fit for 55 als ein Mittel vorgeschlagen, um die Emissionen des klimaschädlichen CO2 zu reduzieren.

Hybrid-elektrische Antriebe oder Brennstoffzellen für Wasserstoff seien hingegen erst in den späten 2030er-Jahren zu erwarten. Die längste Entwicklungszeit bis in die späten 2040er-Jahre sehen die Experten von Roland Berger für batterie-elektrische Flugzeugantriebe.

Die Luftfahrtbranche müsse neben der CO2-Reduzierung mit den Auswirkungen der Pandemie fertig werden. 53 Prozent der befragten Luftfahrtvertreter erwarten eine vollständige Erholung der globalen Reisenachfrage für den Zeitraum 2023/2024. In einem mittleren Szenario geht Roland Berger davon aus, dass die Airlines im Jahr 2024 wieder die Transportwerte aus dem Vorkrisenjahr 2019 erreichen.

Bei Geschäftsreisen gehen die Berater von einer dauerhaft um etwa 20 Prozent niedrigeren Nachfrage aus. Die Nachfrage für Urlaubsreisen werde nur vorübergehend um 10 Prozent nachlassen. Die Produktion von neuen Flugzeugen werde entsprechend erst nach 2024 wieder frühere Dimensionen erreichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN: Mindestens 40 tote Zivilisten bei Gefechten in Südafghanistan
International

UN: Mindestens 40 tote Zivilisten bei Gefechten in Südafghanistan

Die Gefechte um die südafghanische Provinzhauptstadt Laschkargah fordern immer mehr zivile Opfer. Binnen 24 Stunden seien in der Stadt mindestens 40 Zivilisten getötet und 118 verletzt worden, teilte die UN-Mission in Afghanistan (Unama) am Dienstag auf Twitter mit.

Valenzuela hält Kontakt, Métraux weiter zurück
Sport

Valenzuela hält Kontakt, Métraux weiter zurück

Zum Auftakt des olympischen Golfturniers der Frauen gelingt es der Genferin Albane Valenzuela, mit den Besten in Kontakt zu bleiben.

Zauberkräfte wie Harry Potter?
Sport

Zauberkräfte wie Harry Potter?

Der Norweger Karsten Warholm stösst über 400 m Hürden mit dem Fabel-Weltrekord von 45,94 Sekunden in eine neue Dimension vor. Er traut sich noch mehr zu.

Coronaimpfung in Schwyzer Impfzentren definitiv ohne Anmeldung
Regional

Coronaimpfung in Schwyzer Impfzentren definitiv ohne Anmeldung

Wer sich in einem der drei Schwyzer Impfzentren gegen das Coronavirus impfen lassen will, kann dies definitiv auch ohne vorgängige Registrierung oder Anmeldung machen. Um die Hürden zum Covidschutz zu senken, wird das Angebot für Walk-In-Impfungen ausgebaut, wie das Departement des Innern am Dienstag mitteilte.