Klimawandel treibt Kaiserpinguine dem Aussterben entgegen


Roman Spirig
International / 08.11.19 11:14

Wenn die Erderwärmung mit derzeitigem Tempo voranschreitet, könnten Kaiserpinguine einer neuen Studie zufolge bis zum Ende des Jahrhunderts fast ausgestorben sein. Bis 2100 würde ihre Zahl dann um 86 Prozent abnehmen, sagte Vogelexpertin Stephanie Jenouvrier von der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI).

Klimawandel treibt Kaiserpinguine dem Aussterben entgegen (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
Klimawandel treibt Kaiserpinguine dem Aussterben entgegen (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)

Kaiserpinguine können bis zu 130 Zentimeter gross werden und leben in Kolonien auf dem Packeis in der Antarktis. Das Meereis dient den Pinguinen unter anderem als Plattform von der aus sie nach Nahrung tauchen und als Fluchtort vor Feinden. Es beeinflusst zudem die Krillmenge und ist daher wichtig für die Nahrungskette der Vögel. Packeis ist durch den Klimawandel allerdings immer stärker vom Schmelzen bedroht.

Das Team um Jenouvrier nutzte und entwickelte verschiedene Computermodelle zur Projektion der Zukunft des Packeises und der Kaiserpinguine. Ergebnis: Wenn die Erderwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzt werden kann - wie im Pariser Klimaabkommen vorgesehen - würden nur rund fünf Prozent des Packeises schmelzen und die Zahl der Pinguin-Kolonien um rund 19 Prozent sinken. Derzeit gebe es 54 bekannte Kolonien.

Wenn die Erderwärmung nur auf 2 Grad begrenzt werden kann, würden fast 15 Prozent des Packeises schmelzen und rund ein Drittel der derzeit existierenden Pinguin-Kolonien verschwinden.

Gehe die Erderwärmung aber so weiter wie derzeit, dann würde die Zahl der Kolonien um 80 Prozent sinken, die Zahl der Pinguine sogar um mehr als 80 Prozent, schreiben die Forscher im Fachjournal "Global Change Biology" vom Donnerstag. "In diesem Szenario liefen die Pinguine effektiv ihrem Aussterben entgegen", sagte Jenouvrier.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Iran: Ermordeter Atomphysiker in Teheran beigesetzt
International

Iran: Ermordeter Atomphysiker in Teheran beigesetzt

Der bei einem Anschlag getötete iranische Atomphysiker und Raketenexperte Mohsen Fachrisadeh ist am Montag in der Hauptstadt Teheran beigesetzt worden. Die Zeremonie wurde vom Staatsfernsehen direkt übertragen. Wegen der Corona-Krise durften nur Familienmitglieder des Physikers und hochrangige Generäle an der Beisetzung teilnehmen.

Nationalrat lehnt teilweisen Mieterlass für Geschäftsmieter ab
Schweiz

Nationalrat lehnt teilweisen Mieterlass für Geschäftsmieter ab

Noch im Sommer war das Parlament für einen Teilerlass von Geschäftsmieten während der ersten Corona-Welle. Ein halbes Jahr später ist die entsprechende Vorlage akut gefährdet. Der Nationalrat lehnte am Montag das Covid-Geschäftsmietegesetz in der Gesamtabstimmung ab.

Ebikon LU sagt hauchdünn Ja zum Bau von 240 neuen Wohnungen
Regional

Ebikon LU sagt hauchdünn Ja zum Bau von 240 neuen Wohnungen

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Das Stimmvolk von Ebikon LU hat die Teilzonenplanänderung und den Bebauungsplan für das Areal Sagenmatt gutgeheissen, jedoch hauchdünn mit 15 Stimmen Unterschied. Auf dem Gelände sollen rund 240 Wohnungen entstehen. Die Abstimmung war im September auf Geheiss des Regierungsrates verschoben worden wegen mangelhafter Abstimmungsunterlagen.

Cologna nur knapp in den Weltcuppunkten
Sport

Cologna nur knapp in den Weltcuppunkten

Dario Cologna muss in der Minitour zum Saisonauftakt in Finnland einen Dämpfer hinnehmen. Der vierfache Olympiasieger belegt in Kuusamo im Rennen über 15 km klassisch mit Einzelstart bloss Platz 29.