Klinikarzt nach Tötung von Patient in St. Urban LU vor Gericht


News Redaktion
Regional / 08.07.21 05:03

Ein psychotischer Mann hat 2017 nach seiner Einweisung in die psychiatrische Klinik St. Urban LU seinen Zimmernachbarn erschlagen. Der diensthabende Arzt muss sich deshalb heute Donnerstag vor dem Bezirksgericht Willisau wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Wegen eines Tötungsdelikts in der psychiatrischen Klinik in St. Urban muss sich ein Arzt vor Gericht verantworten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LUZERNER PSYCHIATRIE LUPS)
Wegen eines Tötungsdelikts in der psychiatrischen Klinik in St. Urban muss sich ein Arzt vor Gericht verantworten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LUZERNER PSYCHIATRIE LUPS)

Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 40-jährigen Arzt vor, den Patienten unmediziert und ohne ständige Überwachung zusammen mit dem damals 85-jährigen Opfer untergebracht zu haben, wie es in der Anklageschrift heisst. Der Beschuldigte hätte mit der gebotenen Sorgfalt die Tötung verhindern können.

Der Vorfall passierte im April 2017. Ein heute 37-jähriger gelernter Kranführer und ehemaliger Kickboxer war von seiner Familie in hochpsychotischem Zustand in die Klinik eingeliefert worden. Nach dem Eintrittsgespräch wurde er in einem Doppelzimmer untergebracht, wo bereits ein Patient schlief.

Der neu eingelieferte Patient hörte Stimmen, die ihm sagten, dort liege der Satan, und wenn der aufstehe, sei es aus mit ihm. Daraufhin schlug er den Mann mit Fäusten und dem Fuss zu Tode. Das Kantonsgericht verurteilte ihn dafür wegen vorsätzlicher Tötung, verzichtete wegen Schuldunfähigkeit aber auf eine Strafe und wies ihn in eine Klinik ein.

Sein Verteidiger belastete die Klinikverantwortlichen schwer. Deren Fehlverhalten habe seinen Mandanten erst zum Straftäter werden lassen. Anfang Jahr klagte die Luzerner Staatsanwaltschaft den damals diensthabenden Arzt wegen fahrlässiger Tötung an.

Sie verlangt für ihn eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu 100 Franken und eine Busse von 1500 Franken. Forderungen der Opferfamilie werden auf den Zivilweg verwiesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

51,9 Prozent Stimmbeteiligung - hoch, aber nicht überwältigend
Schweiz

51,9 Prozent Stimmbeteiligung - hoch, aber nicht überwältigend

Mit 51,9 Prozent liegt die Stimmbeteiligung um sechs Prozentpunkte höher als der letzte Zehn-Jahres-Durchschnitt. Die Abstimmung über die "Eingetragene Partnerschaft" hatte 2005 freilich noch mehr Stimmberechtigte mobilisiert, nämlich 56,5 Prozent.

Neuenburger Volk will in Religionsfragen mitreden
Schweiz

Neuenburger Volk will in Religionsfragen mitreden

Das Neuenburger Stimmvolk will bei der Anerkennung neuer Religionsgemeinschaften mitreden. Es lehnte am Sonntag das neue Religionsgesetz mit 56,25 Prozent Nein-Stimmen ab, das diese Kompetenz dem Kantonsparlament überlassen wollte.

Parlamentswahl auf Island begonnen
International

Parlamentswahl auf Island begonnen

Einen Tag vor der Bundestagswahl in Deutschland haben die Menschen auf Island damit begonnen, ein neues Parlament zu wählen.

Al-Menfi bei UN-Vollversammlung: Libyen an
International

Al-Menfi bei UN-Vollversammlung: Libyen an "entscheidender Kreuzung"

Das Bürgerkriegsland Libyen steht nach Einschätzung des Vorsitzenden des libyschen Präsidialrats Mohammed al-Menfi an einer "entscheidenden Kreuzung".