Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein "Fenster"


Roman Spirig
Regional / 16.11.19 14:01

In seinen Nordarkaden beim Vorplatz der Kirche hat das Kloster Einsiedeln am Samstag einen neuen Infopavillon eröffnet. Fast sieben Jahre lang waren die begehbaren Arkaden restauriert worden, der darin realisierte Pavillon soll ein "Fenster" ins Kloster öffnen.

Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein Fenster (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein Fenster (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die multimediale Präsentation erzählt Besucherinnen und Besuchern vom Leben der Benediktinermönche und von der tausendjährigen Geschichte des Klosters. Zudem informiert sie über die Angebote und die sehenswerten Orte in und um den Wallfahrtsort, wie das Kloster Einsiedeln anlässlich der Einweihung mitteilte.

Die halbkreisförmigen begehbaren Arkaden auf dem zweitgrössten Kirchenvorplatz Europas sind die "Willkommensarme" für Besucher. Sie sind nach der Sanierung nun wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Arkaden wurden mit Ankern im Lehmboden befestigt. Die Gewölbe sollen so den Oberplatz und die Klosterfassade besser stützen. Die Arkaden, die auch kleine Läden beherbergen, erhielten zudem neue Böden und Fassaden, das undichte Dach wurde geflickt und die Ladenbauten aus Holz teilweise ersetzt.

Die Kosten für die Bauarbeiten waren einst mit 6,4 Millionen Franken veranschlagt worden. Sie sind Teil der Gesamtrenovation des 40'000 Quadratmeter grossen Klosterplatzes. Diese hatte jüngst für Schlagzeilen gesorgt, weil sich ein Streit entfachte über die Pflasterung.

Während der Bezirk Einsiedeln und die Behindertenvertreter eine in Mörtel gebunden Pflasterung verlangten, war für die Denkmalpflege und das Kloster eine ungebundene Pflasterung in Sand "zwingend". Das Schwyzer Bildungsdepartement schritt Mitte September mit einem vorsorglichen Baustopp ein.

Mitte Oktober einigten sich die Parteien auf eine Zwischenlösung. Der Platz wurde mit gebundenem Kies komplett ausgewalzt. So sei er bis zur Einigung über die endgültige Ausführung für alle Menschen nutzbar.

Der 270-jährige Vorplatz ist Teil der monumentalen barocken Klosteranlage von Einsiedeln. Er ist nach dem Petersplatz in Rom der grösste zusammenhängende Kirchenvorplatz Europas. Einsiedeln ist der meistbesuchte Wallfahrtsort der Schweiz.

Die Klostergemeinschaft in Einsiedeln lebt nach den Regeln des Heiligen Benedikt. Sie besteht ununterbrochen seit anno domini 934 und umfasst heute rund 50 Mitbrüder zwischen 30 und 90 Jahren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tschechischer Präsident nennt
International

Tschechischer Präsident nennt "Black lives matter" rassistisch

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat den Slogan "Black lives matter" als "rassistisch" bezeichnet. Er sagte dies bei einem Besuch beim amerikanischen Botschafter in Prag vor dem US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli, wie die Zeitung "Pravo" (Mittwoch) berichtete.

Polizei knackt Chat-Netzwerk von Kriminellen - Hunderte Festnahmen
International

Polizei knackt Chat-Netzwerk von Kriminellen - Hunderte Festnahmen

Ermittlern aus mehreren Ländern ist durch das Entschlüsseln von Verbrecher-Chats ein grosser Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Europa gelungen. Es gab Hunderte Festnahmen. 19 Drogenlabore wurden ausgehoben, Tausende Kilo Kokain, Crystal Meth und andere Drogen beschlagnahmt.

Zahl der Corona-Fälle in Südafrika steigt rasant an
International

Zahl der Corona-Fälle in Südafrika steigt rasant an

In Südafrika steigt die Zahl der Corona-Infektionen rasant an. Innerhalb eines Tages meldeten die Behörden nach den letzten verfügbaren Zahlen 8124 neue Fälle sowie 92 Todesfälle.

Auch die Stadt Uster sagt ihre Bundesfeier ab
Regional

Auch die Stadt Uster sagt ihre Bundesfeier ab

Nach zahlreichen Zürcher Gemeinden und Städten sagt nun auch die Stadt Uster ihre Bundesfeier ab. Die aktuelle Situation sei zu risikoreich, um einen solchen Grossanlass durchzuführen. Geplant war wie jedes Jahr ein Brunch im Stadtpark. Hauptrednerin wäre SP-Nationalrätin Jacqueline Badran gewesen.