Knapp 3000 neue Sammelstellen für Pet-Recycling


Roman Spirig
Schweiz / 07.01.20 15:24

Der Verein Pet-Recycling Schweiz hat im Jahr 2019 knapp 3000 neue Sammelstellen bei Firmen, Fitnesscentern, Schulen, Detailhandel und anderswo eröffnet, dies mit rund 14'300 neuen Sammelbehältern. Insgesamt gibt es nun etwas über 53'000 Sammelstellen in der Schweiz.

Knapp 3000 neue Sammelstellen für Pet-Recycling (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Knapp 3000 neue Sammelstellen für Pet-Recycling (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Ein mittelfristiges Ziel sind 4000 neue Sammelstellen im öffentlichen Raum - also noch 1000 mehr -, wie Stefanie Brauchli, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Pet-Recycling Schweiz, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erläuterte.

Mit dem Ausbau des Sammelstellennetzes im öffentlichen Raum und der Inbetriebnahme der modernsten Pet-Verwertungsanlage Europas in Bilten im Kanton Glarus sei das Schweizer Pet-Recycling im Jahr 2019 weiter gestärkt worden, heisst es in einer Medienmitteilung.

Im Jahr 2018 betrug die Recycling-Quote für Pet 82 Prozent, dies entspricht dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Die Quote für das Jahr 2019 sei leider noch nicht bekannt, führte Brauchli aus. Diese werde frühestens im Herbst 2020 vom Bundesamt für Umwelt herausgegeben. "Aber mit dem Ausbau des Sammelstellenetzes haben wir hier sicher die Grundlage für die Quotenerhöhung gelegt."

Zusammen mit diversen Städten und Gemeinden, aber auch mit der SBB baue Pet-Recycling Schweiz aktuell gezielt die Sammlung unterwegs an öffentlichen und stark frequentierten Plätzen aus. Denn unterwegs landeten nach wie vor viele Pet-Flaschen in den Abfallbehältern.

"Hier ist also noch ein grosses Potenzial vorhanden", sagte Brauchli. "Wir sind überzeugt davon, dass mit dem Ausbau des Sammelstellennetzes unterwegs auch die Quote steigen wird. Denn wenn es für die Konsumenten und Konsumentinnen besonders einfach ist und sie ihre Pet-Flaschen jederzeit und überall entsorgen können, werden sie das Angebot auch nutzen und ihre Flaschen korrekt entsorgen."

Gemäss Medienmitteilung konnte der durchschnittliche Rezyklat-Anteil in Schweizer Pet-Getränkeflaschen von ungefähr 30 Prozent Anfang des Jahres auf fast 40 Prozent Ende 2019 gesteigert werden. Besonders erfreulich sei, dass 2019 die ersten Flaschen aus 100 Prozent Recycling-Pet auf den Markt kamen. Die Schweiz habe so ihre weltweite Spitzenposition beim Einsatz von sogenanntem R-Pet ausbauen können. Zum Vergleich: Deutschland, die Nummer 2, komme aktuell auf eine Wiedereinsatzquote von knapp unter 30 Prozent.

Wie Brauchli erläuterte, gibt es in der Schweiz zwei Verwertungsanlagen (Poly Recycling in Bilten, RecyPET in Frauenfeld) und drei Sortieranlagen (Müller Recycling in Frauenfeld, RC Plast in Grandson, TransCycle in Neuenhof). Alle in der Schweiz gesammelten Pet-Flaschen werden in diesen Anlagen verwertet. In Transport, Sortierung und Verwertung sind zirka 250 Personen beschäftigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Dirty Dancing"-Star Jennifer Grey: Ehe-Aus nach 19 Jahren

Die amerikanische Schauspielerin Jennifer Grey (60, "Dirty Dancing") und ihr Mann und Kollege Clark Gregg (58, "Iron Man", "Captain Marvel") haben sich nach 19 Jahren Ehe getrennt.

Deutschland beschliesst schrittweisen Kohleausstieg
International

Deutschland beschliesst schrittweisen Kohleausstieg

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung aussteigen. Bundestag und Bundesrat (Länderkammer) beschlossen am Freitag die Abschaltung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke bis spätestens 2038. Ausserdem wurde ein Gesetz verabschiedet, das Hilfen von 40 Milliarden Euro für die Kohleländer vorsieht.

Blocher verteidigt nachträgliche Einforderung seiner Rente
Schweiz

Blocher verteidigt nachträgliche Einforderung seiner Rente

Ex-Bundesrat und Milliardär Christoph Blocher hat die nachträgliche Rückforderung seiner Rentenansprüche in Millionen-Höhe in einem Interview verteidigt. Er habe nichts Unrechtes getan. Er begründete den Schritt damit, dass er dem Staat keine Geschenke machen wolle.

Bikinimuseum zeigt Geschichte der Bademode
International

Bikinimuseum zeigt Geschichte der Bademode

Vom hochgeschlossenen Badekostüm aus Wolle zum superknappen Zweiteiler - das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau bei Heilbronn (Baden-Württemberg) widmet sich in Deutschland der Geschichte der Bademode.