Kobe Bryant und Tochter bereits beerdigt


Roman Spirig
Sport / 12.02.20 17:22

Die Beerdigung des bei einem Helikopter-Absturz gestorbenen Kobe Bryant und seiner Tochter Gianna hat amerikanischen Medienberichten zufolge bereits stattgefunden. Bryant und seine Tochter seien am Freitag auf einem Friedhof südlich von Los Angeles beigesetzt worden, berichten heute Medien unter Berufung auf Sterbeurkunden, die veröffentlicht wurden.

Kobe Bryant und Tochter bereits beerdigt (Foto: KEYSTONE / AP Austin American-Statesman / NICK WAGNER)
Kobe Bryant und Tochter bereits beerdigt (Foto: KEYSTONE / AP Austin American-Statesman / NICK WAGNER)

Am 24. Februar soll es eine öffentliche Gedenkfeier für die Basketball-Ikone in der Halle der Los Angeles Lakers geben. Bei dem Helikopter-Absturz waren Ende Januar neben dem 41-Jährigen Bryant und seiner Tochter sieben weitere Menschen ums Leben gekommen.

 


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Elf Festnahmen bei Demonstration gegen Netanjahu in Jerusalem
International

Elf Festnahmen bei Demonstration gegen Netanjahu in Jerusalem

Die israelische Polizei hat in Jerusalem bei neuerlichen Protesten gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu elf Menschen vorläufig festgenommen.

Lukaschenko weitet Militärmanöver aus
International

Lukaschenko weitet Militärmanöver aus

In Belarus (Weissrussland) hat Staatschef Alexander Lukaschenko das Militärmanöver mit Russland zur Abschreckung einer angeblichen Gefahr aus dem Westen ausgeweitet.

Republikaner im Senat planen mit Abstimmung über Ginsburg-Nachfolge
International

Republikaner im Senat planen mit Abstimmung über Ginsburg-Nachfolge

Die republikanische Mehrheit im US-Senat will ungeachtet der nahenden Präsidentenwahl über die Nachfolge der am Freitag verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht abstimmen.

Klima-Protest vor Bundeshaus - Räte machen Druck, Stadt verhandelt
Schweiz

Klima-Protest vor Bundeshaus - Räte machen Druck, Stadt verhandelt

Mehrere hundert Klima-Aktivisten besetzen seit dem frühen Montagmorgen den Bundesplatz in Bern. Die Präsidien von National- und Ständerat fordern, dass die Stadt einschreitet.