Kölns Trainer Beierlorzer muss gehen


Roman Spirig
Sport / 09.11.19 13:18

Bundesligist 1. FC Köln hat sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge von seinem Trainer Achim Beierlorzer getrennt. Eine Bestätigung des Klub steht noch aus.

Kölns Trainer Beierlorzer muss gehen (Foto: KEYSTONE / EPA / SASCHA STEINBACH)
Kölns Trainer Beierlorzer muss gehen (Foto: KEYSTONE / EPA / SASCHA STEINBACH)

Beierlorzer hat sein Amt in Köln erst im Sommer angetreten. Die sportliche Bilanz mit acht Niederlagen in elf Spielen fiel allerdings ernüchternd aus. Nur Schlusslicht Paderborn holte weniger Punkte als die Kölner.

Schon am Freitagabend unmittelbar nach der 1:2-Heimniederlage gegen Hoffenheim gab der 1. FC Köln die sofortige Trennung von Sportchef Armin Veh bekannt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

4,5 Millionen Franken aus Geldtransporter im Kanton Bern gestohlen
Schweiz

4,5 Millionen Franken aus Geldtransporter im Kanton Bern gestohlen

Aus einem Geldtransporter sind im vergangenen Juli bei Thunstetten mehr als 4,5 Millionen Franken gestohlen worden. Der Fall war bislang nicht bekannt. Vom Geld fehlt jede Spur. Ein geständiger Täter bleibt gemäss Bundesgericht in Untersuchungshaft.

Glencore nun auch im Visier der britischen Aufsichtsbehörden
Wirtschaft

Glencore nun auch im Visier der britischen Aufsichtsbehörden

Dem Bergbaukonzern Glencore hat sich eine weitere juristische Baustelle eröffnet. Das an der Börse in London kotierte Unternehmen ist nun auch ins Visier von britischen Aufsichtsbehörden geraten. Ermittelt wird wegen möglicher Korruption.

Barcelona und Real Madrid im Gleichschritt
Sport

Barcelona und Real Madrid im Gleichschritt

Real Madrid und der FC Barcelona führen die spanische Meisterschaft auch nach 15 Spielen punktgleich an. Der Meister setzte sich gegen den Aufsteiger Mallorca 5:2 durch, der Herausforderer aus der Hauptstadt gegen den zweiten Klub aus Barcelona, Espanyol, 2:0.

Killian Peier steht erstmals auf dem Weltcup-Podest
Sport

Killian Peier steht erstmals auf dem Weltcup-Podest

Killian Peier bestätigte seine WM-Bronzemedaille. Mit dem 2. Rang in Nischni Tagil ist er auch im Weltcup auf dem Podest angekommen.