Koepka erringt vierten grossen Sieg in Rekordzeit


Roman Spirig
Sport / 20.05.19 12:56

Mit sieben Schlägen Vorsprung startete er in die Schlussrunde, zwei davon rettete er ins Ziel. Dennoch darf man den 29-jährigen amerikanischen Golfprofi Brooks Koepka als souveränen Sieger der 101. US PGA Championship in Bethpage bei New York bezeichnen.

Koepka erringt vierten grossen Sieg in Rekordzeit (Foto: KEYSTONE / EPA / JUSTIN LANE)
Koepka erringt vierten grossen Sieg in Rekordzeit (Foto: KEYSTONE / EPA / JUSTIN LANE)

Vor der letzten Runde klar zu führen ist selbst für einen Spieler, der schon drei Turniere auf Grand-Slam-Stufe gewonnen hat, nicht unbedingt angenehm. Auch Brooks Koepka konnte mit dieser Ausgangslage nur verlieren. Das schlagende Beispiel eines Kollapses des klaren Leaders geht auf den April 1996 zurück. Der "Weisse Hai" Greg Norman führte am US Masters in Augusta vor den letzten 18 Löchern mit sechs Schlägen Vorsprung. Auf der Schlussrunde erlebte der berühmte Australier ein einzigartiges Desaster. Der Engländer Nick Faldo holte auf, zog vorbei und siegte fünf Schläge vor Norman.

Koepka hätte auf dem Platz "Bethpage Black" also einen unrühmlichen Rekord aufgestellt, wenn er die sieben Schläge Vorsprung aus der Hand gegeben hätte. Jetzt aber kann er vom zweiten Majorturnier des Jahres zwei rühmliche Rekorde mitnehmen. Mit 128 Schlägen spielte er das beste je an einem Major registrierte Ergebnis über die ersten zwei Runden. Und er ist jetzt der Golfer, der von seinem ersten bis zu seinem vierten Majortitel die kürzeste Zeit verstreichen liess. Am US Open im Juni 2017 errang er seinen ersten grossen Triumph, acht Majors später ist er vierfacher Sieger.

Nach drei Runden lagen vier Spieler schlaggleich im 2. Rang. Der nominell stärkste von ihnen wurde in der Folge Koepkas einziger ernsthafter Konkurrent: Der Amerikaner Dustin Johnson, Nummer 1 der Weltrangliste und Sieger des US Open 2016, kam zeitweise bis auf zwei Schläge an Koepka heran.

Um die sieben Schläge Rückstand wettzumachen, hätte Johnson hervorragend spielen und zugleich auf eine schwache Runde von Koepka zählen müssen. Tatsächlich zeigte Koepka mit 74 Schlägen (4 über Par) eine mässige bis schwache Runde. Aber Johnson blieb den erforderlichen Exploit schuldig und musste sich mit einer 69 begnügen. Koepka konnte sich für seine letzten drei Löcher - Dustin Johnson hatte seine Runde bereits abgeschlossen -auf den beruhigenden Vorsprung von drei Schlägen abstützen. Sein zweiter Triumph in Folge an der US PGA Championship geriet nicht mehr in Gefahr.

Brooks Koepka ist erst seit sieben Jahren Profi, seine Karriere ist jedoch schon jetzt im mancher Hinsicht einzigartig. Den Einstieg versuchte er in der Saison 2012 - für einen Amerikaner ungewöhnlich - über die Challenge Tour, den Circuit der zweiten Kategorie in Europa. So startete er damals als nahezu unbekannter Rookie an der Swiss Challenge in Hildisrieden, wo er mit einem Platz im vorderen Mittelfeld unauffällig blieb. Später stieg er in rascher Folge in die Europa-PGA-Tour und in die US PGA Tour auf. Koepka war auch längst noch nicht in aller Munde, als er 2013 und 2014 am Omega European Masters in Crans-Montana startete. 2014 wurde er dort Dritter mit nur einem Schlag Rückstand auf seinen siegreichen Landsmann David Lipsky, der heute im Weltgolf eine untergeordnete Rolle spielt.

Das Palmarès der Koepkaschen Siege ist äusserst ungewöhnlich. Er gewann bis heute "nur" zwei normale Turniere auf dem amerikanischen Circuit, jedoch vier Turniere der höchsten Kategorie. Von den noch auf den grossen Tours aktiven Spielern ist er nach Tiger Woods (15 grosse Siege) und Phil Mickelson (5) der erfolgreichste - auf gleicher Höhe wie Rory McIlroy und Ernie Els.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Orgelsommer findet statt
Regional

Luzerner Orgelsommer findet statt

Der Orgelsommer 2020 in der Hofkirche Luzern kann durchgeführt werden. Wegen der Coronamassnahmen ist die Platzzahl jedoch beschränkt.

In Nidwalden beendet der kantonale Führungsstab Corona-Einsatz
Regional

In Nidwalden beendet der kantonale Führungsstab Corona-Einsatz

Im Kanton Nidwalden ist die Lage seit Wochen stabil. Der Regierungsrat hat deshalb mit den Verantwortlichen des kantonalen Führungsstabs entschieden, dessen Einsatz zu beenden.

Arbeitslosenquote im Juni wieder gesunken
Wirtschaft

Arbeitslosenquote im Juni wieder gesunken

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im Juni bereits wieder etwas aufgehellt. Die Arbeitslosenquote ist auf 3,2 Prozent von 3,4 Prozent im Mai zurückgegangen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte.

Vetos verhindern Resolution für humanitäre Hilfe in Syrien
International

Vetos verhindern Resolution für humanitäre Hilfe in Syrien

Russland und China haben im Uno-Sicherheitsrat eine Resolution für die Fortsetzung humanitärer Hilfe für das Bürgerkriegsland Syrien vorerst verhindert.