KOF-Konjunkturbarometer sendet erste positive Signale aus


News Redaktion
Wirtschaft / 30.06.20 10:06

Die Schweizer Wirtschaft hat sich laut den Konjunkturforschern der ETH Zürich (KOF) etwas aufgerappelt. Nach drei starken Rückgängen in Folge ist das KOF-Konjunkturbarometer im Juni wieder etwas gestiegen, wenn auch deutlich weniger als von Ökonomen prognostiziert.

Die Aussichten für die Industrie haben sich laut den Konjunkturforschern der ETH Zürich wieder etwas aufgehellt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Aussichten für die Industrie haben sich laut den Konjunkturforschern der ETH Zürich wieder etwas aufgehellt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Das Barometer zog im Berichtsmonat um 9,8 auf 59,4 Punkte an, wie die KOF-Ökonomen am Dienstag erklärten. Die Coronakrise und der Lockdown hatten den Frühindikator noch im Mai auf einen historischen Tiefstand von 49,6 Punkten gedrückt.

Mit einem Wert vergleichbar zum April befinde sich das Barometer jedoch weiterhin beträchtlich unter seinem langjährigen Mittel, merkte das KOF an. Die Aussichten für die Schweizer Konjunktur würden nun zwar etwas aufklaren, seien aber immer noch stark gedämpft.

Von AWP befragte Ökonomen hatten einen deutlich stärkeren Anstieg erwartet. Die Schätzungen lagen allerdings erneut in einer vergleichsweise grossen Bandbreite von 69,0 bis 85,0 Punkten.

Am stärksten hätten sich die Aussichten für das Verarbeitende Gewerbe aufgehellt - sie lägen aber nach wie vor auf einem sehr niedrigen Niveau, so die KOF. Ebenfalls von einem sehr tiefen Niveau ausgehend hätten auch die übrigen Dienstleistungen und das Baugewerbe leicht positivere Signale ausgesandt. Nahezu unverändert düster seien die Perspektiven für das Gastgewerbe und den privaten Konsum.

Innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes zeigten laut KOF alle Teilindikatoren eine steigende Tendenz. Allen voran die Metallindustrie, gefolgt vom Maschinen- und Fahrzeugbau, der Holzindustrie, der Elektroindustrie und der Textilindustrie. Die Aussichten der Chemieindustrie seien hingegen unverändert geblieben.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft. Es handelt sich um einen Sammelindikator, der sich aus einer Vielzahl von Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekord für Ultraradfahrer: In knapp 16 Stunden von Ost nach West
Schweiz

Rekord für Ultraradfahrer: In knapp 16 Stunden von Ost nach West

In 15 Stunden und 52 Minuten quer durch die Schweiz: Ultraradfahrer Simon Ruff hat damit eine neue Bestzeit geschafft. Der 37-Jährige legte die über 500 Kilometer vom Zoll im bündnerischen Martina bis zum Grenzübergang Chancy bei Genf in Rekordzeit zurück.

Spanien: Richterin stoppt Ausgangsbeschränkung - Gesetz angekündigt
International

Spanien: Richterin stoppt Ausgangsbeschränkung - Gesetz angekündigt

In Spanien ist ein Streit über die ersten Ausgangsbeschränkungen seit der Lockerung der Corona-Massnahmen im Juni ausgebrochen.

Pirmin Schwegler beendet laut
Sport

Pirmin Schwegler beendet laut "Blick" Karriere

Pirmin Schwegler wird seine Karriere nach Ende dieser Saison beenden. Dies gibt der 33-jährige Luzerner in einem Interview mit dem "Blick" bekannt.

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch
International

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch

Der Hunger weltweit ist auf dem Vormarsch. Nun könnte die Corona-Krise sogar einen sprunghaften Anstieg der Zahl der unterernährten Menschen bewirken. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus dem Welternährungsbericht der Vereinten Nationen hervorgeht. Dazu gehören auch Millionen Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um gesund aufzuwachsen. Insgesamt schätzen die Experten in ihrer am Montag vorgelegten Studie, dass im Jahr 2019 rund 690 Millionen Menschen unterernährt waren - also knapp neun Prozent der Weltbevölkerung.