Kokos-Cakepops


Martina Petrig
Ratgeber / 31.03.20 13:26

Ob für Gross oder Klein. Die Cake-Pops bringen den nötigen Farbkleks in den Zvieri.

(Foto: Martina Petrig / Kokos-Cakepops / )
(Foto: Martina Petrig / Kokos-Cakepops / )

Die Zutaten

  • 1/2 Tortenbiskuit (Ø 24cm) oder 200g Kuchenresten
  • 50g Butter (Raumtemperatur)
  • 75g Mascarpone
  • 60g Kokosflocken
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 EL Kokoslikör (bei Kindern weglassen)
  • 150g Schokoladenglasur
    (Milch, Weisse oder Dunkle)
  • ca. 15 Stk. Holzstäbchen

Die Zubereitung

Das Biskuit oder die Kuchenreste werden mit den Händen in einer Schüssel zerbröselt. Weiche Butter, Mascarpone, Kokosflocken und Vanillezucker miteinander umrühren und anschliessend mit den Bröseln vermischen. Zum Schluss wird die Masse mit dem Alkohol gemischt und in 20 Gramm schwere Bällchen geformt. Dabei wird jeweils ein Holzstäbchen oben in die Mitte des Bällchens gedrückt. Die Bällchen werden auf einem Backpapier eine 1/2 Stunde im Kühlschrank kühl gestellt.*

Währenddessen wird die Schokoglasur geschmolzen. Zum Überziehen werden die Cakepops am Stäbchen gehalten und in die geschmolzene Glasur getaucht. Solange die Glasur noch flüssig ist, die Pops mit Kokosraspeln bestreuen.
Steckt die Stäbchen anschliessend in ein Styroporblock oder in eine Schüssel gefüllt mit Kristallzucker.

*Tipp: Achtet darauf, dass die Cakepops nicht zu kalt sind, da ansonsten die Glasur zu schnell anzieht.

Zum Rezept


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Braathen verpasst wohl WM
Sport

Braathen verpasst wohl WM

Lucas Braathen verpasst mit grosser Wahrscheinlichkeit die am Montag beginnende Ski-WM in Courchevel und Méribel.

US-Militär schiesst mutmasslichen Spionageballon ab - China empört
International

US-Militär schiesst mutmasslichen Spionageballon ab - China empört

Das US-Militär hat nach tagelanger Beobachtung einen mutmasslichen chinesischen Spionageballon abgeschossen.

Phil das US-Murmeltier sagt sechs weitere Wochen Winter voraus
International

Phil das US-Murmeltier sagt sechs weitere Wochen Winter voraus

Nach der Extremkälte um Weihnachten hat das Murmeltier Phil den USA sechs weitere Wochen Winter vorhergesagt. Bei der jährlichen Zeremonie in Punxsutawney im US-Bundesstaat Pennsylvania sah das Nagetier am Donnerstagmorgen zum Sonnenaufgang weiterhin kaltes Wetter in Amerika. "Ich sehe einen Schatten auf meiner Bühne - und deshalb, egal wie man es sieht, noch sechs Wochen Winterwetter", wurde ein Gedicht im Namen des Murmeltiers verlesen. Das Publikum klatschte und johlte dem Nager zu, der auf den Armen eines Mannes etwas teilnahmslos dreinschaute.

Deschwanden mit siebtem Top-25-Platz in Folge
Sport

Deschwanden mit siebtem Top-25-Platz in Folge

Der Skispringer Gregor Deschwanden hat nach einem äusserst harzigen Start in den Winter zu einer gewissen Konstanz gefunden. Das bestätigt er am Samstag in Willingen.