Kollegi Schwyz hat im Kantonsvergleich die höchsten Schülerkosten


Roman Spirig
Regional / 31.08.21 12:12

Die Betriebskosten pro Schülerin oder Schüler an der Kantonsschule Kollegium Schwyz (KKS) betragen 24'200 Franken pro Jahr. Das ist mehr als in den anderen Schwyzer Mittelschulen, wie eine Erhebung zeigt, die die Regierung im Hinblick auf die Mittelschulinitiativen in Auftrag gab.

Kollegi Schwyz hat im Kantonsvergleich die höchsten Schülerkosten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kollegi Schwyz hat im Kantonsvergleich die höchsten Schülerkosten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Mittelschulangebot im Kanton Schwyz beschäftigt die Politik seit längerem. Dabei geht es unter anderem um die Kantonsbeiträge an die drei privaten Mittelschulen Einsiedeln, Ingenbohl und Immensee. Nach der Ankündigung, dass das Theresianum Ingenbohl mit dem Kollegium Schwyz fusionieren soll, wurden zwei Initiativen für eine vielfältige und dezentrale Mittelschullandschaft eingereicht.

Als Basis für deren Beantwortung liess der Regierungsrat die Schülerkosten der fünf Mittelschulen durch eine externe Fachstelle überprüfen, wie das Bildungsdepartement am Dienstag mitteilte. Die Nettoschulkosten an den Gymnasien in den vergangenen drei Jahren beliefen sich im Schnitt auf 19457 Franken.

Die Unterschiede seien allerdings beträchtlich, hält die Regierung fest. So kostet ein Schüler oder eine Schülerin am Kollegi in Schwyz 24200 Franken, während es bei der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) nur 17700 Franken sind. Die Differenz sei grösstenteils der unterschiedlichen Schülerzahl geschuldet, an der KKS lernen 270 Jugendliche, an der KSA sind es 500.

Bei den drei privaten Mittelschulen liegen die Kosten im Schnitt bei 18500 Franken. Der Regierungsrat weist in seiner Mitteilung darauf hin, dass die privaten Mittelschulen im Schnitt rund 19500 Franken Kantonsbeiträge erhielten.

Er werde nun darüber diskutieren, ob die Beiträge angemessen seien. Die Initiativen will er im Dezember dem Kantonsrat zum Entscheid vorlegen. Die eine will die drei Mittelschulstandorte Pfäffikon, Nuolen und Schwyz gesetzlich verankern, die andere fordert gleiche Nettobeiträge pro Schülerin oder Schüler für kantonale Mittelschulen wie auch für solche mit privater Trägerschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 9571 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 9571 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 9571 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 28 neue Todesfälle und 125 neue Spitaleintritte.

Zwei Stromunterbrüche in der Surselva
Schweiz

Zwei Stromunterbrüche in der Surselva

In der Surselva ist es am Dienstag zu zwei Stromunterbrüchen gekommen. Fast 3500 Repower-Kundinnen und -Kunden waren von den Stromausfällen betroffen, wie Repower am Dienstagabend mitteilte.

Kanton Thurgau senkt 2022 die Steuern um acht Prozentpunkte
Schweiz

Kanton Thurgau senkt 2022 die Steuern um acht Prozentpunkte

Der Kanton Thurgau senkt im kommenden Jahr die Steuern um acht Prozentpunkte auf historisch tiefe 109 Prozent. Die Fraktionen von SVP, FDP und Grünliberalen setzten dies am Mittwoch im Grossen Rat durch. Die Regierung wollte eine Senkung von fünf Prozentpunkten.

Weihnachtsfeier während Corona-Lockdown setzt Johnson unter Druck
International

Weihnachtsfeier während Corona-Lockdown setzt Johnson unter Druck

Eine mutmassliche Weihnachtsfeier im Amtssitz des britischen Premierministers während des Corona-Lockdowns vor einem Jahr setzt Regierungschef Boris Johnson erheblich unter Druck.