Kolumbien: Rebellen bestreiten Verwicklung in Anschlag auf Kaserne


News Redaktion
International / 18.06.21 09:50

Zwei Tage nach einem schweren Bombenanschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens hat die linke Guerillaorganisation ELN ihre Verwicklung in den Angriff bestritten.

Ein Soldat gibt einem Krankenwagen Signale. Bei einem Anschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens sind dutzende Menschen verletzt worden. Foto: Ferley Ospina/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ferley Ospina)
Ein Soldat gibt einem Krankenwagen Signale. Bei einem Anschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens sind dutzende Menschen verletzt worden. Foto: Ferley Ospina/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ferley Ospina)

Wir erlauben uns mitzuteilen, dass keine Einheit der Nationalen Befreiungsarmee etwas mit der Attacke auf die 30. Brigade in Cúcuta am 15. Juni zu tun hatte, hiess es in einem am Donnerstag veröffentlichten Video der Rebellengruppe.

Am Dienstag war auf der Militärbasis in Cúcuta eine Autobombe explodiert. 36 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt, drei von ihnen schwer. Zum Zeitpunkt des Angriffs waren auch einige US-Soldaten auf dem Gelände. Sie trainierten dort gemeinsam mit einer kolumbianischen Einheit.

Der Stützpunkt der 30. Brigade in Cúcuta ist die wichtigste Militärbasis im Nordosten Kolumbiens. Von dort werden die Einsätze gegen die Rebellengruppe ELN und die verbliebenen Splittergruppen der Guerillaorganisation Farc koordiniert. In der Region an der Grenze zu Venezuela sind auch zahlreiche kriminelle Gruppen aktiv.

Die Ermittler hatten die marxistisch-leninistische Nationale Befreiungsarmee (ELN) zunächst als Hauptverdächtige ausgemacht. Die Regierung lobte für Hinweise auf die Täter oder Drahtzieher eine Belohnung von 500 Millionen Pesos (110 000 Euro) aus.

Im Januar 2019 hatte die ELN einen Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in der Hauptstadt Bogotá verübt. 22 Menschen wurden damals getötet. Die kolumbianische Regierung brach daraufhin die Friedensgespräche mit der Guerillaorganisation ab. Die ELN hat rund 5000 Kämpfer. Sie verübt vor allem im Osten Kolumbiens Anschläge und nimmt auch immer wieder Geiseln.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sarrazin verzichtet doch auf Berufung gegen SPD-Rauswurf
International

Sarrazin verzichtet doch auf Berufung gegen SPD-Rauswurf

Der Autor und Ex-Politiker Thilo Sarrazin will seinen Rauswurf aus der Partei der deutschen Sozialdemokraten (SPD) nun doch nicht vor Gericht anfechten. Er habe sich die Frage gestellt, ob er als junger Mann in die heutige SPD eingetreten wäre, sagte Sarrazin am Mittwoch in Berlin.

Heftige Sturmschäden: Zugerbergbahn fährt mehrere Wochen nicht
Regional

Heftige Sturmschäden: Zugerbergbahn fährt mehrere Wochen nicht

Die Talstation der Zugerbergbahn sowie ein Bahnwagen sind beim heftigen Unwetter vom vergangenen Sonntag so stark beschädigt worden, dass der Bahnbetrieb für mehrere Wochen eingestellt werden muss. Auch das Trassee wurde durch Murgänge stellenweise verschüttet.

Michelle Gisin leidet am Pfeifferschen Drüsenfieber
Sport

Michelle Gisin leidet am Pfeifferschen Drüsenfieber

Michelle Gisin muss derzeit mit dem Training pausieren. Die 27-jährige Obwaldnerin ist am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt.

Einbrecher stehlen Kupferteile und Werkzeuge aus Baustelle
Schweiz

Einbrecher stehlen Kupferteile und Werkzeuge aus Baustelle

Am vergangenen Wochenende haben Einbrecher in Uzwil SG Kupferteile und Werkzeuge entwendet. Die Deliktsumme beträgt mehrere tausend Franken.