Komax ist 2022 stark gewachsen


News Redaktion
Wirtschaft / 24.01.23 07:47

Die Komax-Gruppe aus Dierikon LU ist 2022 auch dank der Übernahme von Schleuniger stark gewachsen. Aber auch ohne den Zukauf hätte ein Rekordergebnis resultiert. Bei den Bestellungen lief es dem Hersteller von Kabelverarbeitungsmaschinen rund.

Der Hauptsitz von Komax in Dierikon LU. Das Industrieunternehmen hat am Dienstag erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2022 geliefert. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GORAN BASIC)
Der Hauptsitz von Komax in Dierikon LU. Das Industrieunternehmen hat am Dienstag erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2022 geliefert. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GORAN BASIC)

Im Gesamtjahr 2022 legte der Umsatz um mehr als 40 Prozent auf leicht über 600 Millionen Franken zu, wie Komax am Dienstag nach vorläufigen Zahlen mitteilte. Auch bei den Bestellungen legte das Unternehmen ordentlich zu: Der Auftragseingang kletterte um knapp 41 Prozent auf 678,1 Millionen und damit auf ein neues Rekordniveau.

Komax hatte Schleuniger per August 2022 von der Metall Zug Gruppe übernommen. Ohne das Unternehmen aus Thun BE hätte Komax einen Bestellungseingang von 599,6 Millionen erzielt und damit einen über 100 Millionen Franken höheren Wert als im Rekordjahr 2018. Beim Umsatz lag der Komax-Anteil bei rund 520 Millionen. Die EBIT-Marge der Gruppe gibt Komax den vorläufigen Zahlen zufolge mit rund 12 Prozent nach 10,6 Prozent im Vorjahr an.

Mit den Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten gemäss AWP-Konsens beim Auftragseingang knapp erfüllt, ansonsten besonders bei der Marge übertroffen.

Die anhaltenden Herausforderungen bei den Lieferketten seien insgesamt gut gemeistert worden, teilte Komax mit. Dennoch sei es zu Verzögerungen gekommen, und nicht alle Bestellungen seien im gewohnten Tempo abgearbeitet worden. Da zahlreiche Bestellungen aus dem Jahr 2022 noch nicht ausgeliefert werden konnten, sei man mit einem hohen Auftragsbestand ins neue Jahr 2023 gestartet.

Ausführliche Informationen zum Geschäftsjahr 2022 präsentiert Komax am 14. März.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grösste Streiks seit Jahrzehnten drohen Grossbritannien lahmzulegen
International

Grösste Streiks seit Jahrzehnten drohen Grossbritannien lahmzulegen

Mit dem grössten Streik seit Jahrzehnten erreicht der "Winter des Unmuts" in Grossbritannien seinen vorläufigen Höhepunkt. Schätzungen zufolge wollen an diesem Mittwoch eine halbe Million Beschäftigte in zahlreichen Branchen die Arbeit niederlegen. Sie demonstrieren vor allem für deutlich stärkere Lohnerhöhungen, aber auch für bessere Arbeitsbedingungen - und für das Streikrecht an sich. Sieben Gewerkschaften haben ihre Mitglieder zum Arbeitskampf aufgerufen und den nationalen Protesttag koordiniert. In weiten Teilen des Vereinigten Königreichs droht ein Stillstand. Downing Street warnte vor "erheblichen Störungen".

Luzern lässt zum Gründungsjubiläum 222 Plakate erstellen
Regional

Luzern lässt zum Gründungsjubiläum 222 Plakate erstellen

Der Kanton Luzern feiert 2025 sein 222-jähriges Bestehen. Er lässt für jedes Jahr seit Einführung der Mediationsverfassung ein Plakat zu ausgewählten Ereignissen erstellen und ruft die Bevölkerung zur Mitarbeit auf.

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.

Keine Einigung bei erstem Gespräch zur Anhebung von US-Schuldengrenze
International

Keine Einigung bei erstem Gespräch zur Anhebung von US-Schuldengrenze

Beim ersten Gespräch zwischen US-Präsident Joe Biden und dem Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, zur Anhebung der Schuldengrenze hat es keine Einigung gegeben. Es sei ein "sehr gutes Gespräch" gewesen, sagte McCarthy nach dem Treffen, auch wenn sie unterschiedliche Perspektiven hätten. Sie seien übereingekommen, sich wieder zu treffen. Er glaube, er und Biden könnten am Ende eine Einigung erzielen, sagte McCarthy. Biden habe in dem Gespräch klargemacht, dass eine Anhebung der Schuldengrenze weder verhandelbar noch an Bedingungen geknüpft sein könne, hiess es in einer Mitteilung des Weissen Hauses.