Kommissar Breton: EU bestimmt Internetregeln - nicht Facebook


News Redaktion
International / 17.02.20 22:32

EU-Industriekommissar Thierry Breton dringt bei Facebook auf die Einhaltung von Regeln der Europäischen Union. "Wir müssen uns nicht dieser Firma anpassen, sondern diese Firma muss sich uns anpassen."

EU-Industriekommissar Breton hat einen von Facebook veröffentlichten Entwurf für Internet-Regeln als unzureichend zurückgewiesen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JULIEN WARNAND)
EU-Industriekommissar Breton hat einen von Facebook veröffentlichten Entwurf für Internet-Regeln als unzureichend zurückgewiesen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JULIEN WARNAND)

Das sagte Breton am Montag nach einem Gespräch mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Breton wies einen kurz zuvor von Facebook selbst veröffentlichten Entwurf für Internet-Regeln als unzureichend zurück. So gehe der Vorschlag des US-Konzerns nicht auf die Marktdominanz von Facebook und die Verantwortung des Unternehmens ein.

Facebook hatte von der EU erwogene strengere Vorschriften als überzogen zurückgewiesen und eigene, lockerere Regeln formuliert. Zuckerberg sagte, er habe ein gutes, weitreichendes Gespräch mit Breton geführt.

Der ehemalige Top-Manager Breton soll am Mittwoch eine Initiative vorstellen, mit der die EU US-Technologieriesen wie Facebook, Google und Amazon an die Kandare nehmen will. Zudem sollen Regeln für die Nutzung künstlicher Intelligenz aufgestellt werden, was ebenfalls Facebook & Co betrifft. Der Franzose Breton war früher Chef des Telekomriesen Orange und des Technologiekonzerns Atos.

Umstritten zwischen Facebook und der EU ist auch der Umgang mit Hasskommentaren, Falschinformationen und Wahlmanipulation im Internet.

EU-Justizkommissarin Vera Jourova traf sich ebenfalls mit Zuckerberg und erklärte anschliessend, Facebook müsse sich seiner Verantwortung stellen. Zuckerberg selbst solle die Frage beantworten, was für ein Unternehmen Facebook sein und welche Werte es vertreten wolle. Das sei nicht Sache von Regierungen oder Aufsichtsbehörden.

Facebook hatte dagegen erklärt, die Verantwortung von Unternehmen für Hasskommentare auf Websites widerspreche dem Charakter des Internet und überschätze die Möglichkeiten von Technologie-Unternehmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Kantonsrat genehmigt Corona-Hilfspaket
Schweiz

Zürcher Kantonsrat genehmigt Corona-Hilfspaket

Jetzt kann das Geld für die Zürcher Wirtschaft fliessen: Der Kantonsrat hat am Montag das Hilfspaket offiziell genehmigt, mit 137 Ja- zu 0 Nein-Stimmen bei 1 Enthaltung. Die Sitzung fand in der Messehalle statt, mit viel Abstand zwischen den Tischen und ohne Kaffeepause, damit sich niemand zu nahe kam.

Staatschefs fordern Allianz gegen Coronavirus
International

Staatschefs fordern Allianz gegen Coronavirus

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gemeinsam mit Staatsoberhäuptern aus mehreren Kontinenten für eine neue globale Allianz im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie plädiert.

SoftwareOne blickt trotz Coronakrise positiv in die Zukunft
Wirtschaft

SoftwareOne blickt trotz Coronakrise positiv in die Zukunft

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie kürzen immer mehr Unternehmen ihre Dividenden für 2019 oder streichen sie gleich ganz. Nicht so der Softwarewiederverkäufer SoftwareOne. Die Stanser blicken trotz der Krise positiv in die Zukunft.

Coronavirus-Studie: Ausgangsperre in Wuhan verhinderte viele Fälle
International

Coronavirus-Studie: Ausgangsperre in Wuhan verhinderte viele Fälle

Die Ausgangssperre in der chinesischen Stadt Wuhan hat laut einer Studie womöglich 700'000 Ansteckungen verhindert und die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus signifikant verzögert.