Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa


Roman Spirig
Regional / 25.11.21 22:30

Die Kommission Verkehr und Bau (VBK) des Luzerner Kantonsrats stimmt dem Kauf der Villa Senar des russischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Sergej Rachmaninow in Hertenstein zu. Sie bedauert aber, dass dies unter Zeitdruck geschehe.

Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa (Foto: KEYSTONE / STR)
Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa (Foto: KEYSTONE / STR)

Der Regierungsrat will den denkmalgeschützten Bau für 8 Millionen Franken kaufen, um allfälligen Erbstreitigkeiten vorzugreifen. Er plant, dort ein Kulturzentrum einzurichten und beantragt dafür insgesamt einen Kredit von 15,45 Millionen Franken.

Entscheiden soll das Parlament schon am 6. Dezember, denn das Teilungsamt Weggis erwartet einen baldigen Entscheid in dieser Sache. Die VBK kritisiert diesen Zeitruck, wie sie am Donnerstag mitteilte. Trotzdem stimmte eine Mehrheit der Kommission dem Geschäft zu.

Eine Minderheit sei der Auffassung, dass die Alternativen zum Kauf nicht restlos abgeklärt wurden und die öffentliche Zugänglichkeit noch zu wenig verbindlich festgehalten sei. Auch zum künftigen Nutzungskonzept wurden Fragezeichen angebracht.

Unbestritten sei in der Kommission aber die nationale und internationale kulturhistorische Bedeutung der Anlage gewesen. Das Objekt sei auch unter dem Aspekt des Tourismus wichtig und der Erwerb eine einmalige Chance. Die Nutzungspalette müsse eine gewisse Breite haben, fordert die Kommission.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens
International

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens

Der ehemalige argentinische Staatschef Mauricio Macri (2015-2019) ist wegen illegalen Ausspionierens im Zusammenhang mit dem im Jahr 2017 gesunkenen U-Boot "ARA San Juan" angeklagt worden. Der Bundesrichter Martín Bava ordnete zwar keine Untersuchungshaft für Macri an, aber ein Embargo von 100 Millionen Pesos, umgerechnet rund 900 000 Euro, auf das Vermögen des Unternehmers. Zudem dürfe Macri, der zu einem Besuch in Chile war, Argentinien nach seiner Rückkehr nicht verlassen.

Comics: Pro Helvetia setzt Förderung nach Pilot-Projekt fort
Schweiz

Comics: Pro Helvetia setzt Förderung nach Pilot-Projekt fort

Pro Helvetia hat beschlossen, schweizerisches Comic-Schaffen zum festen Bestandteil der Kulturförderung zu machen - um das "grosse Potential" der kleinen, aber feinen Comicszene gezielt zu fördern, teilte die Kulturstiftung am Donnerstag mit.

Minister Bayaz hört gern Rap - auch im Dienstfahrzeug
International

Minister Bayaz hört gern Rap - auch im Dienstfahrzeug

Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (38) liebt Rap und hört diese Musikrichtung auch unterwegs in seinem Dienstfahrzeug.

Kurzschluss verursacht Brand in Luzerner Parkhaus
Regional

Kurzschluss verursacht Brand in Luzerner Parkhaus

Ein in einem Luzerner Parkhaus abgestelltes Auto hat am Freitagmorgen zu brennen begonnen. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Verletzt wurde niemand, wie die Luzerner Polizei mitteilte.