Kommission kritisiert Investitionsrückstau des Kantons Luzern


Roman Spirig
Regional / 10.06.21 15:39

Die Planungs- und Finanzkommission (PFK) des Luzerner Kantonsrats hat die Staatsrechnung 2020 beraten und dabei kritisiert, dass die Investitionen tiefer ausfielen als budgetiert. Dieser Investitionsrückstau berge ein Risiko.

Kommission kritisiert Investitionsrückstau des Kantons Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kommission kritisiert Investitionsrückstau des Kantons Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Nettoinvestitionen lagen im vergangenen Jahr mit 103,5 Millionen Franken deutlich unter dem budgetierten Betrag von 267,3 Millionen Franken. Dass die Investitionsziele vor allem im Strassenbau und im Hochwasserschutz deutlich verfehlt wurden, betrachte sie kritisch, teilte die PFK am Donnerstag mit.

Auch den vom Regierungsrat als Grund für den Rückstand angegebenen Fachkräftemangel erachtet die Kommission als problematisch. Verschiedene Kommissionsmitglieder fordern, die Regierung müsse sich bei der Rekrutierung von Personal anstrengen.

Die PFK genehmigte den Jahresbericht, der in der Erfolgsrechnung ein Plus von 212,5 Millionen Franken ausweist. Budgetiert hatte die Regierung mit einem Plus von 11,2 Millionen Franken. Die Kommission ist grundsätzlich erfreut über diesen Abschluss, weist aber darauf hin, dass er aufgrund von einmaligen oder nicht nachhaltigen Einnahmen zustande kam.

Der Kantonsrat wird den Jahresbericht 2020 an der Session vom 21. und 22. Juni beraten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Solothurner Volk ist gegen Einführung von Ausländerstimmrecht
Schweiz

Solothurner Volk ist gegen Einführung von Ausländerstimmrecht

Im Kanton Solothurn haben die Stimmberechtigten das fakultative Ausländerstimmrecht auf kommunaler Ebene klar abgelehnt. Ein umstrittenes Millionenprojekt für die Umfahrung Klus in Balsthal wurde dagegen gutgeheissen.

Schweiz

"Die Erde kocht vor Wut": Zürcher Teil des globalen Klimastreiks

Die Polyterrasse hat sich am Freitagnachmittag langsam gefüllt; bereits vor dem offiziellen Beginn des Klimastreiks um 15.30 Uhr hatten sich mehrere Hundert Personen eingefunden, und mit jedem Polybähnchen und Tram wurden es mehr - am Ende sprachen die Organisatoren von rund 4000 Teilnehmenden.

Singapurs erstes Riesenpanda-Baby öffnet die Augen - noch kein Name
International

Singapurs erstes Riesenpanda-Baby öffnet die Augen - noch kein Name

Der erste jemals in Singapur geborene Riesenpanda kann die Welt jetzt auch visuell wahrnehmen. Das Jungtier habe in dieser Woche erstmals seine Augen geöffnet, teilte die Wildschutzbehörde WRS am Freitag mit - ein "Meilenstein" in der Entwicklung des Tieres.

Mord an junger Frau in London: Polizei nimmt Verdächtigen fest
International

Mord an junger Frau in London: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Im viel beachteten Mordfall Sabina Nessa in London hat die britische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 38-Jährige sei in der Nacht zum Sonntag in Gewahrsam genommen worden. Die Familie des Opfers sei über diese "bedeutende Entwicklung" informiert worden, teilte die Polizei mit.