Kommission will an Reussportbrücke und Busspur in Luzern festhalten


Roman Spirig
Regional / 17.06.21 16:05

Auch nach dem Abbruch des Umfahrungsprojekts Spange Nord in der Stadt Luzern sollen die Reussportbrücke und der Autobahnanschluss Lochhof weiterverfolgt werden. Das fordert die Kommission Verkehr und Bau (VBK) des Luzerner Kantonsrats von der Regierung.

Kommission will an Reussportbrücke und Busspur in Luzern festhalten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kommission will an Reussportbrücke und Busspur in Luzern festhalten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Dass der Kanton das ursprüngliche Projekt mit einer östlichen Zufahrtsstrasse vom Maihof her über das Gebiet Schlossberg zur Fluhmühle beerdigt habe, sei zwar folgerichtig, teilte die Kommission am Donnerstag mit. Die bestehenden Probleme seien damit aber nicht vom Tisch.

Die VBK nimmt den Planungsbericht über das weitere Vorgehen zustimmend zur Kenntnis, ergänzt diesen aber mit Bemerkungen. So soll im Rahmen des Projekts Zukunft Mobilität im Kanton Luzern auch die Reussportbrücke und die Inbetriebnahme des Autobahnanschlusses Lochhof, die Überbleibsel der Spange Nord weiterverfolgt werden.

Die Regierung hatte im April bekanntgegeben, dass sie für diese beiden Elemente wegen Uneinigkeit in der Vernehmlassung vorerst keine weiteren Projekte und Massnahmen plane. Sie wolle zuerst die strategischen Stossrichtungen des Projekts Zukunft Mobilität abwarten.

Die VBK verlangt zudem, dass eine durchgehende Busspur Kriens - Ebikon noch einmal evaluiert wird. Es handelt sich um ein Projekt zur Kompensation der früher vorgesehenen Spange Süd. Die Regierung will in der zweiten Hälfte 2021 einen Entwurf vorlegen, der die Zukunft der Mobilität aufzeigen soll.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Olympia-Gold im Einzel für Belinda Bencic
Sport

Olympia-Gold im Einzel für Belinda Bencic

Belinda Bencic ist Olympiasiegerin im Tennis! Die 24-jährige Ostschweizer gewinnt den Final im Einzel gegen die tschechische Linkshänderin Marketa Vondrousova 7:5, 2:6, 6:3.

Israel will über 60-Jährigen dritte Corona-Impfung geben
International

Israel will über 60-Jährigen dritte Corona-Impfung geben

Angesichts steigender Infektionszahlen will Israel als erstes Land über 60-Jährigen eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus geben. Regierungschef Naftali Bennett teilte am Donnerstagabend mit, dies gelte für Patienten, die vor mindestens fünf Monaten ihre zweite Impfdosis erhalten haben. Ein Expertenteam in Israel hatte zuvor eine solche Auffrischungsimpfung mit dem Biontech-Pfizer-Präparat empfohlen, obwohl es noch keine entsprechende FDA-Vorgabe gibt.

Bioethiker fordert Zertifikatspflicht für Restaurantbesucher
Schweiz

Bioethiker fordert Zertifikatspflicht für Restaurantbesucher

Statt eines Impfzwangs sollten nach Ansicht des Bioethikers Christoph Rehmann-Sutter positive Anreize für Impfungen eingeführt werden. So sei es absolut vernünftig, wenn Restaurants beim Zutritt eine Zertifikat verlangten.

G20-Kulturminister einigen sich auf detaillierte Erklärung
International

G20-Kulturminister einigen sich auf detaillierte Erklärung

Mit einheitlicher Zustimmung zum Schutz und der Entwicklung des Kultursektors ist das Treffen der G20-Kulturminister in Rom zu Ende gegangen. Die Kultur sei ein grosser Wachstumsfaktor für die Gesellschaft, erklärte Italiens Kulturminister Dario Franceschini auf der abschliessenden Pressekonferenz am Freitag. Die Erklärung habe keinen symbolischen Charakter, sondern sei mit ihren 31 Punkten reich an allem, worüber in den Monaten zuvor diskutiert worden sei. Italien war im Rahmen seines G20-Vorsitzes das Gastgeberland für das erste offizielle Treffen der G20-Kulturminister.