Kommission will jährlich stattfindende Sport-Grossanlässe fördern


News Redaktion
Schweiz / 20.01.23 17:16

Neben einmaligen Anlässen wie der Ski-Alpin-WM 2027 im Wallis will die zuständige Nationalratskommission künftig auch wiederkehrende Anlässe wie das Schwing- und Älplerfest oder die Lauberhornrennen fördern. 5 Millionen Franken jährlich sollen bereitgestellt werden.

Geht es nach der zuständigen Nationalratskommission, sollen in den nächsten Jahren auch jährlich stattfindende Sport-Grossanlässe wie die Lauberhornrennen in Wengen BE von Bundesgeldern profitieren können. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Geht es nach der zuständigen Nationalratskommission, sollen in den nächsten Jahren auch jährlich stattfindende Sport-Grossanlässe wie die Lauberhornrennen in Wengen BE von Bundesgeldern profitieren können. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Dieser Entscheid fiel in der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK-N) mit 15 zu 5 Stimmen bei 4 Enthaltungen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Ziel des neuen Kredits für wiederkehrende Grossanlässe mit internationaler Ausstrahlung sei es, populäre Anlässe wie die jährlich stattfindenden Ski-Weltcup-Rennen in Adelboden BE, St. Moritz GR oder Wengen BE ebenso unterstützen zu können wie die einmaligen internationalen Anlässe.

Die Kommission schlägt dafür einen Geldtopf mit jährlich 5 Millionen Franken für die Jahre 2025 bis 2029 vor. Der Bundesrat soll damit beauftragt werden, die Kriterien für die Vergabe dieser Gelder zu definieren und in einer Verordnung festzuhalten.

Eine Kommissionsminderheit lehnt die Aufstockung gemäss Mitteilung ab. Mit Blick auf den Finanzhaushalt sei es nicht angezeigt, ohne eine vertiefte Bedarfsabklärung und ohne Vergabekriterien einen solchen Kredit zu schaffen.

Unbestritten in der Nationalratskommission waren die vom Bundesrat für die Jahre 2025 bis 2029 beantragten rund 45 Millionen Franken für nationale und internationale Sport-Grossanlässe. Davon sollen laut der WBK-N eine Million Franken für die Organisation der Finalspiele der Tennis-Team-Weltmeisterschaften der Frauen - dem Billie Jean King Cup - reserviert werden.

Angesichts der hohen strukturellen Defizite, die im Finanzplan 2024 bis 2026 bestehen, hat der Bundesrat bereits in seiner Botschaft zu den Sport-Krediten Vorbehalte geäussert. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit würden auch die Beiträge für die Unterstützung von internationalen Sportgrossanlässen von den Bereinigungsmassnahmen betroffen sein. Der Bundesrat will darüber im ersten Quartal 2023 entscheiden. Das letzte Wort hat aber auch hier das Parlament.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kriens fordert 8 Millionen Franken aus Bell-Areal-Aufwertung ein
Regional

Kriens fordert 8 Millionen Franken aus Bell-Areal-Aufwertung ein

In Kriens soll auf dem Bell-Areal ein neuer Stadtteil entstehen mit über 500 Wohnungen. Durch die Umzonung von der Industrie- in die Wohnzone erfährt das Grundstück eine Aufwertung, von der die Stadt 8 Millionen Franken abhaben will.

Fussgänger mitten auf der Strasse: Auto verunfallt in Flims GR
Schweiz

Fussgänger mitten auf der Strasse: Auto verunfallt in Flims GR

Ein offenbar mitten auf der Strasse gehender, unbekannter Fussgänger hat am Dienstag in Flims GR einen Unfall verursacht. Ein 28-jähriger Autofahrer, der von Flims Waldhaus Richtung Laax fuhr, wich dem Passanten aus und fuhr dabei auf der rechten Strassenseite in die Leitplanke.

Nidwaldner Wirtschaftsbarometer wieder auf Vor-Covid-Niveau
Regional

Nidwaldner Wirtschaftsbarometer wieder auf Vor-Covid-Niveau

Die Nidwaldner Unternehmen haben definitiv aus der Corona-Depression herausgefunden. Gemäss des am Donnerstag publizierten Wirtschaftsbarometers blicken sie wieder ähnlich zuversichtlich in die Zukunft wie vor der Pandemie.

Dätwyler erzielt wegen Inflation und Sondereffekten weniger Gewinn
Wirtschaft

Dätwyler erzielt wegen Inflation und Sondereffekten weniger Gewinn

Dätwyler hat im Geschäftsjahr 2022 den Umsatz gesteigert. Der Gewinn ging hingegen wegen der Inflation sowie wegen Zukäufen zurück. Im Ausblick zeigt sich der Urner Spezialist für Dichtungslösungen wenig konkret.