Kommission will rasch mit Verhandlungen mit der EU beginnen


News Redaktion
Schweiz / 16.01.23 18:37

Der Bundesrat soll die Sondierungsgespräche mit der EU "rasch abschliessen" und in der ersten Hälfte 2023 mit den Verhandlungen beginnen. Das verlangt eine Mehrheit der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates (APK-N).

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK-N) fordert nach ihrer Sitzung am Montag den Bundesrat dazu auf, in der ersten Hälfte 2023 mit Verhandlungen mit der EU zu beginnen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK-N) fordert nach ihrer Sitzung am Montag den Bundesrat dazu auf, in der ersten Hälfte 2023 mit Verhandlungen mit der EU zu beginnen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Nur so sei es realistisch, dass die Verhandlungen zu dem Vertragspaket inklusive der institutionellen Fragen "noch in der laufenden Amtszeit der EU-Kommission abgeschlossen werden können", wie die APK-N nach ihrer Sitzung am Montag mitteilte.

Ein stabiles Verhältnis mit der EU sei für die Schweiz politisch und volkswirtschaftlich von grösster Wichtigkeit. "Dies kann nur mit Verhandlungen erreicht werden", heisst es weiter.

Die Aussenpolitikerinnen und -politiker diskutierten am Montag über den Berichtsentwurf "Lagebeurteilung Beziehungen Schweiz-EU", den der Bundesrat Anfang Dezember vorgelegt hatte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
International

Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an

Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin Barbra Streisand (80) will ihre lang erwarteten Memoiren im November veröffentlichten. Der Hollywood-Star gab den Titel "My Name Is Barbra" und das Erscheinungsdatum (7. November) am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter bekannt.

Winterthur - Servette erneut verschoben
Sport

Winterthur - Servette erneut verschoben

Das Spiel zwischen Winterthur und Servette, das am Mittwoch hätte nachgeholt werden sollen, muss wiederum verschoben werden.

Syrien fordert internationale Staatengemeinschaft zur Hilfe auf
International

Syrien fordert internationale Staatengemeinschaft zur Hilfe auf

Nach der Erdbeben-Katastrophe hat die syrische Regierung die internationale Staatengemeinschaft zur Hilfe aufgerufen. Das Aussenministerium in Damaskus richtete seinen Appell an die UN-Mitgliedsstaaten und internationale Hilfsorganisationen, um die Bemühungen "zur Bewältigung dieser menschlichen Katastrophe" zu unterstützen, wie die Staatsagentur SANA am Montag berichtete.

Rüffel für Geroldswil - kantonale Wahlen finden trotzdem statt
Schweiz

Rüffel für Geroldswil - kantonale Wahlen finden trotzdem statt

Die Zürcher Justizdirektion rüffelt die Gemeinde Geroldswil wegen der FDP-Flyer im offiziellen Wahlcouvert. Eine Verschiebung der kantonalen Wahlen vom Sonntag hält sie jedoch nicht für notwendig. Die Wahlen finden wie geplant statt.