Kommission will weniger Geld für neues "Mini"-Luzerner Fest


Roman Spirig
Regional / 21.01.20 11:41

Der finanzielle Beitrag der Stadt an das neu ausgerichtete Luzerner Fest ist der Bildungskommission des Grossen Stadtrates zu hoch. Sie empfiehlt dem Stadtparlament, diesen zu kürzen.

Kommission will weniger Geld für neues Mini-Luzerner Fest (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kommission will weniger Geld für neues Mini-Luzerner Fest (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Stadtrat will die ersten drei Ausgaben mit 980'000 Franken unterstützten. Die Bildungskommission empfiehlt dagegen mehrheitlich, dem Bericht und Antrag "Luzerner Stadtfest 2021-2023" mit einem Betrag von 840'000 Franken zuzustimmen, wie sie am Dienstag mitteilte.

Die finanzielle Beteiligung der Stadt Luzern sei in der Kommissionssitzung sowohl in der Art als auch in der Höhe kritisch hinterfragt worden. Nichts auszusetzen habe die Kommission dagegen an der Neuausrichtung des Festes. Man begrüsse die Involvierung der Luzerner Vereine und Quartiere sowie die Beibehaltung des karitativen Zwecks.

Nach der letzten Durchführung des Luzerner Fests 2018 und einer Denkpause 2019 und 2020 will die Stiftung "Luzern hilft" ab 2021 ein neu konzipiertes Stadtfest auf die Beine stellen. Damit soll die in den 1970er-Jahren entstandene Idee, mit den Reingewinnen aus Wohltätigkeitsanlässen wie dem Luzerner Altstadtfest gemeinnützige Institutionen zu unterstützten, weiterführt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rohstoffkonzern Glencore schreibt 2019 einen Verlust
Schweiz

Rohstoffkonzern Glencore schreibt 2019 einen Verlust

Der Bergbau- und Rohstoffkonzern Glencore ist 2019 in die roten Zahlen gerutscht. Sinkende Rohstoffpreise und Abschreibungen belasteten die Rechnung.

Seoanes Kummer, Zeidlers angenehmer Kummer
Sport

Seoanes Kummer, Zeidlers angenehmer Kummer

Kann Peter Zeidler sein jungen St. Galler Team sogar noch verbessern? Halten sich die von neuen Verletzungen heimgesuchten Young Boys weiter über Wasser?

Geberkonferenz sammelt 1,15 Milliarden Euro für Albanien
International

Geberkonferenz sammelt 1,15 Milliarden Euro für Albanien

Bei einer internationalen Geberkonferenz in Brüssel sind 1,15 Milliarden Euro an Wiederaufbauhilfe für Albanien infolge des schweren Erdbebens Ende November gesammelt worden.

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien
Schweiz

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien

Der Strom, der im Jahr 2018 aus Schweizer Steckdosen kam, stammte zu drei Vierteln aus erneuerbaren Energien. Der Strommix wurde damit im Vergleich zum Vorjahr grüner. Zu verdanken ist das vor allem der Wasserkraft.