Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht


News Redaktion
Schweiz / 18.06.21 18:08

Konflikte, Gewalt, Klimawandel und Corona: Immer mehr Menschen rutschen in verheerende Armut ab. 41 Millionen droht nach UN-Schätzungen eine Hungersnot, wie das Welternährungsprogramm (WFP) am Freitag in Genf berichtete. Anfang des Jahres lag diese Zahl bei 34 Millionen.

Vertriebene aus der Region Tigray stehen Schlange, um von Anwohnern gespendete Lebensmittel in einem Aufnahmezentrum für Binnenvertriebene zu erhalten. Foto: Ben Curtis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ben Curtis)
Vertriebene aus der Region Tigray stehen Schlange, um von Anwohnern gespendete Lebensmittel in einem Aufnahmezentrum für Binnenvertriebene zu erhalten. Foto: Ben Curtis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ben Curtis)

Die grösste humanitäre Organisation der Welt benötigt in diesem Jahr insgesamt 15 Milliarden Dollar. Damit sollen weltweit 139 Millionen Menschen mit überlebenswichtigen Nahrungsmitteln versorgt werden. Ein Drittel davon sei jetzt dringend nötig, um Hungersnöte abzuwenden. Nötig sei die grösste Aktion in der 60-jährigen Geschichte des Programms. Das WFP wurde für seine Arbeit im vergangenen Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Der kleinste Schock würde die 41 Millionen Menschen in eine Hungersnot treiben, sagte WFP-Sprecher Tomson Phiri in Genf. In vielen Ländern gebe es längst nicht mehr genug zu essen für die Menschen, darunter in Äthiopien, Madagaskar, Südsudan und Jemen. Auch in Nigeria und Burkina Faso seien einige Gegenden betroffen. Hilfe sei auch in Afghanistan, im Libanon, Sudan und in Syrien nötig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN-Klimachefin: CO2-Sparpläne vor Klimakonferenz reichen noch nicht
International

UN-Klimachefin: CO2-Sparpläne vor Klimakonferenz reichen noch nicht

Wenige Monate vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow hat die Klimachefin der Vereinten Nationen die Staatengemeinschaft ehrgeizigere Pläne zur Einsparung von Treibhausgasen angemahnt. Zwar hätten zum Stichtag 30. Juli deutlich mehr Staaten ihre Pläne vorgelegt, wie sie Emissionen reduzieren wollen, als noch ein halbes Jahr zuvor, teilte Patricia Espinosa am Samstag mit. Allerdings lägen erst Ankündigungen von 58 Prozent der Länder vor - und die seien oft nicht ambitioniert genug. Bisher blieben die gemeinsamen Anstrengungen weit hinter den Anforderungen der Wissenschaft zurück, hiess es.

Bankenaufsicht sieht Europas Banken für schwere Krisen gerüstet
Wirtschaft

Bankenaufsicht sieht Europas Banken für schwere Krisen gerüstet

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) sieht die Banken in der Europäischen Union nach dem jüngsten Stresstest für den Fall einer schweren Wirtschaftskrise gerüstet. Allerdings ist die Kapitaldecke geschrumpft.

Olympia-Bronze nach EM-Enttäuschung
Sport

Olympia-Bronze nach EM-Enttäuschung

Im Sog von Jérémy Desplanches stösst auch Debütant Noè Ponti auf der Olympia-Bühne in die Weltspitze vor. Der Tessiner sorgt mit Bronze über 100 m Delfin für das zweite Schweizer Schwimm-Highlight.

Deutsche Wirtschaft ist zurück auf Wachstumskurs
Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft ist zurück auf Wachstumskurs

Die deutsche Wirtschaft ist nach der Vollbremsung zu Jahresbeginn in der Corona-Pandemie wieder auf den Wachstumskurs zurückgekehrt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal um 1,5 Prozent.