Konstantin Wecker: Eine Konzertreise nach UTOPIA


Eliane Schelbert
Events / 20.10.20 11:41

«Utopia. Eine Konzertreise», so heisst die neue Bühnenproduktion von und mit Konstantin We-cker, die er am Dienstag, 20. Oktober 2020 im KKL in Luzern vorstellen wird.

Konstantin Wecker
Konstantin Wecker

Wecker wird sein Publikum auf eine sehr persönliche Suche nach Utopia mitnehmen, eine sehnsuchtsvolle Reise in eine herrschaftsfreie Welt. Zu hören sind neu komponierte Lieder (Alles Allen, Utopia) kombiniert mit (fast) vergessenen, aber noch immer gültigen Titeln (Revoluzzer, Und das soll dann alles gewesen sein), beliebten Wecker-Klassikern, sowie eigenen Texten, Gedichten und Gedanken im Dialog mit solchen von geschätzten Weggefährt*innen, Künstler*innen, Autor*innen, Philo-soph*innen und politischen Aktivist*innen.

«Nein ich hör nicht auf zu träumen von der herrschaftsfreien Welt» singt Wecker in seinem Lied Den Parolen keine Chance. Sein neues Programm führt diesen Gedanken nun konsequent weiter. Utopia ist eine musikalische Laudatio und ein leidenschaftliches künstlerisches Plädoyer dafür, das angeblich «nicht Realisierbare» endlich möglich werden zu lassen, bevor die Realisten unsere Welt endgültig zerstört haben.

Ein Blick in deutsche Wörterbücher verrät viel über Macht und Herrschaft. Dort wird das Wort Utopie als eine «nicht realisierbare Idee» bzw. als «Hirngespinst» und das Adjektiv utopisch als «nach dem Unmöglichen strebend» bezeichnet. Aber wer sagt eigentlich, dass eine Utopie «nicht realisierbar» oder «unwirklich» sein sollte. Und wer hat definiert, dass ein in vielen Momenten schon gelebtes Uto-pia unmöglich ist?

Es gibt keinen besseren Moment für Utopien als den gegenwärtigen: «Jeder Augenblick ist ewig» singt Konstantin Wecker in seinem Lied SoScheeSchoA und sagt zu seinem Utopia-Projekt: «Wir müssen heute das Utopische gemeinsam suchen, denken, fordern, es leben und dafür handeln! Was wäre die Alternative angesichts der möglichen Vernichtung des gesamten Planeten?»

Auf diesem Weg braucht es gemeinsame Entdeckungen und Erlebnisse, die Mut machen, die eigene Angst und Ohnmacht zu überwinden: «Die Vertreter des Machbaren, Notwendigen, des angeblich Re-alistischen und einzig Realisierbaren hatten lange genug Zeit. Sie können nur zerstören. Ihre Show – oder besser gesagt, ihr Business – darf nicht weiter gehen», sagt Konstantin Wecker. «Es reicht!» Für ihn ist es höchste Zeit für eine umfassende Laudatio, für eine Ode auf all jene Utopist*innen, die seit

Jahrhunderten denunziert und verfolgt werden, und die meistens ganz richtig liegen mit ihrer Kritik und ihren Visionen.

Utopia wird eine sehr persönliche und politische Zeitreise in Vergangenheit und Zukunft, um all die ei-genen, fremden und kollektiven Sehnsüchte, Rebellionen, Ideen und gelebten Momente zu entdecken, in denen eine herrschaftsfreie Weltgesellschaft heute längst entsteht und lebendig wird.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Als die Schweizer Unihockey-Frauen in Singapur ihr Glück fanden
Sport

Als die Schweizer Unihockey-Frauen in Singapur ihr Glück fanden

Vor 15 Jahren gewann das Unihockey-Nationalteam der Frauen in Singapur den bis heute einzigen Schweizer WM-Titel. Es war ein spezielles Turnier in vielerlei Hinsicht. Mirca Anderegg blickt zurück.

Obama: Floyds Tod hat zu
International

Obama: Floyds Tod hat zu "ehrlicher" Debatte über Rassismus geführt

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz hat nach Ansicht des früheren US-Präsidenten Barack Obama eine ehrliche Debatte über Rassismus in den USA ausgelöst. Die von Floyds Tod ausgelöste Bewegung sei "inspirierend".

Deutschland betont beiderseitiges Interesse an US-Streitkräften
International

Deutschland betont beiderseitiges Interesse an US-Streitkräften

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas hat über Pläne zum Abzug von US-Soldaten aus Deutschland das beiderseitige Interesse an der Zusammenarbeit betont. "Wir schätzen die seit Jahrzehnten gewachsene Zusammenarbeit mit den US-Streitkräften."

Paris verzichtet auf Militärparade am 14. Juli
International

Paris verzichtet auf Militärparade am 14. Juli

Frankreich verzichtet wegen der Corona-Krise auf die traditionelle Militärparade am Nationalfeiertag 14. Juli. Stattdessen solle es auf der Place de la Concorde im Herzen von Paris eine militärische Feier mit mehreren Tausend Menschen geben, bei der auch Krankenhaus- und Pflegekräfte für ihre Arbeit während der Covid-19-Pandemie gewürdigt werden sollen.