Konsumentenschutz fordert Ende der "überrissenen" Roaming-Tarife


News Redaktion
Schweiz / 21.02.20 11:00

Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten bezahlen für Roaming im Ausland ohne Datenpakete zum Teil bis zu 975 Mal mehr. Die Stiftung für Konsumentenschutz fordert nun den Bundesrat auf, die "massiv überteuerten Roaming-Tarife" zu deckeln.

Aufgepasst: Wer kein Datenpaket hat, bezahlt für Roaming im Ausland zum Teil massiv höhere Preise. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/Swisscom)
Aufgepasst: Wer kein Datenpaket hat, bezahlt für Roaming im Ausland zum Teil massiv höhere Preise. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/Swisscom)

Eine vom Konsumentenschutz in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass zum Beispiel ein Prepaid-Kunde des Telekomanbieters Salt für ein Datenpaket von 1 Gigabyte (1024 Megabyte) im Ausland 19,95 Franken bezahlt. Surft er ohne diese Zusatzleistung, bezahlt er pro Megabyte 19 Franken.

Das ist etwa so, wie wenn der Kaffee im Restaurant statt 4,50 Franken plötzlich 4390 Franken kosten würde, wird Konsumentenschutz Geschäftsleiterin Sara Stalder in einem Communiqué vom Freitag zitiert. Bei den anderen Anbieter sieht es ähnlich aus: Sunrise verlange von seinen Prepaid-Kunden für Roaming im Ausland ohne Datenpaket 68 Mal höhere Tarife, Swisscom 31 Mal höhere und UPC 263 Mal höhere Tarife.

Wenn man davon ausgehe, dass die Anbieter auch beim Verkauf eines Datenpakets eine Gewinnmarge einberechneten, müssten die Margen beim Standard-Tarif ja astronomisch hoch sein, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Der Konsumentenschutz fordert deshalb dassdieser unnötigen jahrzehntelangen Abzocke jetzt endlich der Riegel geschoben wird.

Bisher habe der Bundesrat stets argumentiert, dass der Schweiz - nach Einschätzung des Bundesamt für Kommunikation (Bakom) - die gesetzliche Grundlage fehle, um unilaterale Preisobergrenzen für Roaming-Tarife festzulegen. Ein vom Konsumentenschutz in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt jetzt aber zu einem anderen Schluss.

So schreibt Professor Andreas Stöckli vom Institut für Föderalismus der Universität Freiburg, dass das Fernmeldegesetz dem Bundesrat die Kompetenz gebe, eine Regelung zur Vermeidung unverhältnismässig hoher Endkundentarife zu erlassen und Massnahmen zur Förderung des Wettbewerbs zu treffen.

Einseitig erlassene Preisobergrenzen seien im Gesetz zwar nicht explizit genannt. Doch es sei davon auszugehen, dass auch Bestimmungen eingeschlossen seien, die unmittelbar in die Preis- und Angebotsgestaltung der betroffenen Anbieterinnen von Fernmeldediensten eingreifen, schreibt Stöckli.

Das Parlament hatte das revidierte Fernmeldegesetz vor rund einem Jahr verabschiedet. Im Dezember präsentierte der Bundesrat die Details zur Umsetzung, die Vernehmlassung zum Verordnungspaket läuft bis zum 25. März.

Darin will der Bundesrat die Anbieterinnen aber lediglich dazu verpflichten, die Kundinnen und Kunden im Ausland über die Roamingkosten zu informieren. Der Konsumentenschutz hingegen fordert die Festlegung von Preisobergrenzen beim Roaming für Privat- und Geschäftskunden. Jetzt sei der Zeitpunkt, um noch einmal zu intervenieren, bevor es zu spät sei, sagte Stalder auf Anfrage.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

KUB dokumentiert den Verfall der Ausstellung von Bunny Rogers
International

KUB dokumentiert den Verfall der Ausstellung von Bunny Rogers

Kunsthaus Bregenz ist auch ohne Publikum aktiv. Bisher unveröffentlichte Fotos dokumentieren den Verfall der aktuellen Ausstellung "Bunny Rogers Kind Kingdom". Das Ziel: Kunst in Zeiten sozialer Distanz über Online-Plattformen und Social Media sichtbar zu machen.

Coronavirus: Die Medienkonferenz des Bundesrates von heute 27.3. jetzt im Replay
Schweiz

Coronavirus: Die Medienkonferenz des Bundesrates von heute 27.3. jetzt im Replay

Die Medienkonferenz des Bundesrates mit den neusten Informationen und der Botschaft ans Volk - hier im Replay anschauen.

Kasper bleibt vorderhand FIS-Präsident
Sport

Kasper bleibt vorderhand FIS-Präsident

Der vom 17. bis 23. Mai im thailändischen Pattaya geplante 52. FIS-Kongress wird wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben.

Trotz Corona-Pandemie: Weissrussischer Präsident spielt Eishockey
International

Trotz Corona-Pandemie: Weissrussischer Präsident spielt Eishockey

Die Sportwelt ruht weitgehend wegen der Corona-Pandemie - doch Weissrusslands Präsident Alexander Lukaschenko zeigt sich davon unbeeindruckt. In der Hauptstadt Minsk spielte er am Samstag demonstrativ Eishockey, wie die Staatsagentur Belta meldete.