Kontrollschild "ZH 888" wird für 194'000 Franken versteigert


News Redaktion
Schweiz / 22.06.22 19:30

Wer das Kontrollschild mit der Nummer "ZH 888" an sein Auto schrauben will, muss tief in die Tasche greifen und sich gegen zahlreiche Konkurrenten durchsetzen. Bei der Auktion, die am Mittwochabend zu Ende ging, sind insgesamt 340 Gebote abgegeben worden. Der Zuschlag erfolgte bei rekordhohen 194'000 Franken.

Regierungsrat Mario Fehr mit dem begehrten Kontrollschild
Regierungsrat Mario Fehr mit dem begehrten Kontrollschild "ZH 888". (FOTO: Sicherheitsdirektion)

Kontrollschilder mit ausschliesslich der Ziffer 8 sind äusserst beliebt. In den letzten Jahren haben bereits die Versteigerungen von "ZH 8888" und "ZH 888'888" jeweils rund 50'000 Franken eingebracht, wie das Strassenverkehrsamt zum Auftakt der jetzigen Auktion mitteilte. Den bisherigen Rekord erzielte "ZH 987" mit 152'400 Franken.

Die Einnahmen der wöchentlich stattfindenden Auktionen fliessen in die allgemeine Staatskasse des Kantons. Pro Jahr kommen so über 5 Millionen Franken zusammen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jugendliche begehen mehr Straf- und Strassenverkehrsdelikte
Schweiz

Jugendliche begehen mehr Straf- und Strassenverkehrsdelikte

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 20'902 Urteile gegen Jugendliche ausgesprochen worden. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um 7,5 Prozent. Am häufigsten wurden Verweise, persönliche Leistungen und Bussen verhängt.

Neuwagen in der EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein
Wirtschaft

Neuwagen in der EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein

Nach langem Ringen haben sich die EU-Umweltminister darauf geeinigt, dass neue Autos ab 2035 emissionsfrei sein müssen. Für die EU ist der Beschluss ein wichtiges Element ihrer Klimapolitik.

71 Schafe im Bündner Oberland abgestürzt - Wolfsangriff denkbar
Schweiz

71 Schafe im Bündner Oberland abgestürzt - Wolfsangriff denkbar

71 Schafe im Bündner Oberland sind am Samstag über eine Felswand rund zehn Meter in die Tiefe gestürzt. 24 starben dabei, 19 mussten aufgrund ihrer Verletzungen notgetötet werden. Die Wildhut hält einen Wolfsangriff für denkbar.

Luzerner Gericht schickt betrügerischen Pfarrer ins Gefängnis
Regional

Luzerner Gericht schickt betrügerischen Pfarrer ins Gefängnis

Ein katholischer Pfarrer, der zur Finanzierung seiner Spielsucht von Gläubigen mehrere Millionen Franken erbettelt hat, muss ins Gefängnis. Das Kriminalgericht Luzern hat ihn zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Absitzen muss der Kirchenmann sechs Monate.