Kontroverse Graffiti-Kunst in Winterthurer Clublokal bleibt vorerst


News Redaktion
Schweiz / 20.01.23 10:07

Über die Wände und Decken im neuen Winterthurer Club- und Quartierlokal Talgut ziehen sich viele scheinbar rasch hingesprayte blaue Striche, Kringel-Kreise und Symbole: Dieses von der Stadt bestellte Kunstwerk hat viel Kritik ausgelöst - nach einer Aussprache bleibt es nun erhalten, vorerst für ein Jahr.

Blaue Kreise und Striche, ein grosser Fussballschuh und ein Pokal: Das Kunstwerk im Winterthurer Vereinslokal Talgut bleibt vorerst für ein Jahr. (FOTO: Stadt Winterthur)
Blaue Kreise und Striche, ein grosser Fussballschuh und ein Pokal: Das Kunstwerk im Winterthurer Vereinslokal Talgut bleibt vorerst für ein Jahr. (FOTO: Stadt Winterthur)

Dies ist das Ergebnis eines runden Tisches, den die Stadt Winterthur initiiert hatte. Denn die All-over-Malerei "Circuit Flow" der Künstlerinnen Stefanie und Maureen Kägi weckte Emotionen.

Die Heftigkeit der Auseinandersetzung über das Werk habe - zumindest für Winterthurer Verhältnisse - neue Massstäbe gesetzt, hält die Stadt in einer Mitteilung vom Freitag fest. Nachdem in Medien Bilder veröffentlicht worden seien, sei eine hitzige Diskussion darüber entbrannt, was Kunst sei und müsse.

Der neue, schlicht gehaltene Holzbau dient dem FC Tössfeld als Clublokal und einem Quartierverein als Bistro. Mitglieder dieser Vereine trafen sich nun am runden Tisch mit Vertretern der Stadt sowie dem Architekten des Gebäudes und den beiden Künstlerinnen.

Gemeinsam sei beschlossen worden, der Kunst am Bau ein Jahr Zeit zu geben, heisst es in der Mitteilung. "Darüber hinaus werden gemeinsame Vermittlungsaktionen geplant." Nach einem Jahr soll an einem weiteren runden Tisch "ergebnisoffen über die Zukunft des Werkes beraten" werden.

Die Malerei "Circuit Flow" der Künstlerinnen greift gemäss Stadt Symbole und Emotionen im Zusammenhang mit Sport auf und vermittelt Bewegung, Spontaneität und Teamgeist. Die Bildsprache pendle zwischen Abstraktion und Figuration, die Motive seien teilweise angelehnt an Comiczeichnungen oder Graffiti Tags.

Die Stadt Winterthur, die als Kulturstadt grossen Wert auf Kunst in und an ihren öffentlichen Bauten legt, will nun ihre Praxis überprüfen und - falls nötig - anpassen, wie sie in ihrer Mitteilung schreibt.

Eines ist ihr aber bereits klar: Bei solchen Kunst-und-Bau-Projekten komme der Vermittlungsarbeit eine wichtige Bedeutung zu. Dies gerade auch, "wenn zwei unterschiedliche und eigenständige Systeme wie Kultur und Sport aufeinandertreffen".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rüffel für Geroldswil - kantonale Wahlen finden trotzdem statt
Schweiz

Rüffel für Geroldswil - kantonale Wahlen finden trotzdem statt

Die Zürcher Justizdirektion rüffelt die Gemeinde Geroldswil wegen der FDP-Flyer im offiziellen Wahlcouvert. Eine Verschiebung der kantonalen Wahlen vom Sonntag hält sie jedoch nicht für notwendig. Die Wahlen finden wie geplant statt.

Oberamtfrau bestimmt für Chénens drei Gemeinderäte ad interim
Schweiz

Oberamtfrau bestimmt für Chénens drei Gemeinderäte ad interim

Der Gemeinderat von Chénens FR kämpft mit Vakanzen. Und da am 1. April nur noch zwei der Gemeinderäte im Amt wären, hat die Oberamtfrau des Saanebezirks als vorsorgliche Massnahme und anstelle von Ergänzungswahlen drei Gemeinderatsmitglieder ad interim ernannt.

WM in Planica mit Routinier Simon Ammann
Sport

WM in Planica mit Routinier Simon Ammann

Der Routinier Simon Ammann erhält ein Aufgebot für die Nordischen Weltmeisterschaften in Planica, obwohl er die Selektionskriterien nicht vollumfänglich erfüllt hat.

Schriftsteller Gerhard Wolf gestorben
International

Schriftsteller Gerhard Wolf gestorben

Der deutsche Schriftsteller Gerhard Wolf ("Beschreibung eines Zimmers") ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Sprecherin des Aufbau-Verlags am Mittwoch unter Berufung auf die Familie.