Konzessionsgebühr auf Grundwasserwärme auf dem Prüfstand


Roman Spirig
Regional / 01.12.20 09:31

Nutzen Luzerner Grundeigentümer die Wärme des Grundwassers zum Heizen, müssen sie möglicherweise bald keine Konzessionsgebühr mehr zahlen. Der Kantonsrat hat am Dienstag den Regierungsrat beauftragt, die Abschaffung der Gebühr in einer energiepolitischen Gesamtsicht zu prüfen.

Konzessionsgebühr auf Grundwasserwärme auf dem Prüfstand (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Konzessionsgebühr auf Grundwasserwärme auf dem Prüfstand (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Das Parlament überwies eine Motion von Thomas Meier (FDP) in der weniger verpflichtenden Form des Postulats. Es folgte damit dem Antrag des Regierungsrats. Dieser befand sich im Clinch zwischen der Erhebung der Gebühr, die er als gerechtfertigt einstufte, und dem klimapolitischen Anliegen, alternative Heizsysteme zu fördern.

Meier erklärte in seinem Vorstoss, dass der Kanton Luzern jedes Jahr von den 240 Konzessionsnehmern 890000 Franken einnehme. Diese Gebühr bremse den Ersatz von Ölheizungen durch alternative Heizsysteme. Wer die Wärme aus Luft oder der Erde nutze, müsse auch keine Gebühr zahlen.

Diesen Vergleich liess der Regierungsrat aber in seiner schriftlichen Antwort nicht gelten. Die Gewässer seien unter der Hoheit des Kantons. Der Hauseigentümer ziehe somit einen Vorteil aus einem öffentlichen Gut. Zudem müsse der Kanton die Wasservorkommen bewirtschaften, dies werde über die Gebühren finanziert.

Aus diesem Grund waren die Grünen gegen die Abschaffung der Gebühr. Ihre Sprecherin Korintha Bärtsch (Grüne) beantragte, den Vorstoss ganz abzulehnen. Wer Grundwasserwärme nutze, greife in das Ökosystem ein, sagte sie. Es wäre ein falsches Signal, wenn in der Klimadebatte ein solches Gut gratis abgegeben würde. Besser als die Abschaffung der Konzessionsgebühr wäre die Erhöhung der Fördergelder.

Ganz anderer Meinung war die andere Ökopartei, die GLP. Ihr Sprecher Urs Brücker warb für die Motion. Die thermische Nutzung des Grundwassers sei unbedenklich. Mit der Gebühr zahle der Grundeigentümer für Wasser, das er gar nicht brauche, sondern wieder zurückgebe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Experte Fauci macht Trump schwere Vorwürfe: Schlechte Corona-Informationen kosteten Leben!
International

US-Experte Fauci macht Trump schwere Vorwürfe: Schlechte Corona-Informationen kosteten Leben!

Der renommierte Corona-Experte Anthony Fauci geht mit der Informationspolitik der abgewählten Trump-Regierung in der Pandemie hart ins Gericht.

US-Verteidigungsminister führt erstes Telefonat mit Nato-Chef
International

US-Verteidigungsminister führt erstes Telefonat mit Nato-Chef

Der neue US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat kurz nach seinem Amtsantritt ein "unerschütterliches Bekenntnis" der USA zur transatlantischen Militärallianz abgegeben.

Für Schalke wird es enger und enger
Sport

Für Schalke wird es enger und enger

Zum Start der Bundesliga-Rückrunde erleidet der Schweizer Trainer Christian Gross mit Schalke die erwartete Heimniederlage. Gegen Leader Bayern München verliert der Tabellenletzte 0:4.

WM-Silber für Vogt, Bronze für Hasler im Zweierbob
Sport

WM-Silber für Vogt, Bronze für Hasler im Zweierbob

Die Schweizer holen an der Junioren-WM in St. Moritz die erwarteten Medaillen im Zweierbob.