Korporation Ursern will Mann und Frau bei Bürgerrecht gleichstellen


Roman Spirig
Regional / 16.08.19 15:57

Männer und Frauen sollen künftig gleiche Rechte haben, wenn sie sich in die Korporation Ursern einbürgern lassen wollen. Eine ausserordentliche Talgemeinde stimmt darüber ab, ob das Einbürgerungsgesetz modernisiert und die Organisationsstruktur angepasst wird.

Korporation Ursern will Mann und Frau bei Bürgerrecht gleichstellen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Korporation Ursern will Mann und Frau bei Bürgerrecht gleichstellen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Wenn aktuell ein Talbürger eine Nicht-Talbürgerin heiratet, so kann seine Frau nach einem Jahr Ehe erleichtert eingebürgert werden. Wenn hingegen eine Talbürgerin einen Nicht-Talbürger heiratet, kann deren Ehemann nur ordentlich eingebürgert werden, das heisst erst nach 50 Jahren Wohnsitz im Urserntal.

Diese Praxis entspreche nicht dem Gleichstellungsgebot der Schweizerischen Bundesverfassung und solle deswegen geändert werden, teilte die Korporation am Freitag mit. Der Talrat legt der Talgemeinde daher eine Änderung des Einbürgerungsgesetzes vor.

Ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung soll künftig erst nach fünf Jahren Wohnsitz im Urserntal und drei Jahren bestehender Ehe gestellt werden können. Die Praxis gilt auch für eingetragene Partnerschaften bei gleichgeschlechtlichen Beziehungen.

Neu sollen zudem auch Kinder von Talbürgerinnen automatisch Korporationsbürger werden, auch wenn deren Mütter nach alter Gesetzgebung das Bürgerrecht durch Heirat verloren hatten.

Mit einer Anpassung der Struktur der Korporation will der Talrat zudem mehr Flexibilität und eine einfachere Funktionalität. Die Talgemeinde soll weiterhin oberstes Organ bleiben und neu zweimal jährlich stattfinden.

In Zukunft soll es aber nur noch einen Talrat geben. Die Aufteilung in "Engerer Rat", die eigentliche Regierung, und "Grosser Rat" würde damit entfallen. Der Talrat soll künftig neun statt sieben Mitglieder haben.

Die ausserordentliche Talgemeinde findet am 29. August in Andermatt statt. Das Hoheitsgebiet der Korporation Ursern umfasst eine Fläche von rund 175 Quadratkilometern und erstreckt sich über die drei Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Julius Bär wegen Mängeln bei Geldwäscherei-bekämpfung gerügt
Wirtschaft

Julius Bär wegen Mängeln bei Geldwäscherei-bekämpfung gerügt

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma hat bei dem Vermögensverwalter Julius Bär schwere Mängel in der Geldwäschereibekämpfung festgestellt.

Atalanta Bergamo und Leipzig als Herausforderer mit guten Chancen
Sport

Atalanta Bergamo und Leipzig als Herausforderer mit guten Chancen

Atalanta Bergamo und RB Leipzig gegen als Aussenseiter mit guten Chancen in die Achtelfinal-Duelle vom Mittwoch. Die Italiener messen sich mit Valencia, Leipzig gastiert bei Tottenham.

Uno fordert Türkei zu vermehrter Aufnahme syrischer Flüchtlinge auf
International

Uno fordert Türkei zu vermehrter Aufnahme syrischer Flüchtlinge auf

Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Konflikts im Nordwesten Syriens hat die Uno die türkische Regierung aufgefordert, mehr Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland aufzunehmen.

Bundesgericht kippt Tabaksteuer auf Hanfblüten
Schweiz

Bundesgericht kippt Tabaksteuer auf Hanfblüten

Hanfblüten mit tiefem THC-Gehalt unterstehen nicht der Tabaksteuer. Es fehlt dafür die gesetzliche Grundlage. Die Tabaksteuer von 25 Prozent auf den Verkaufspreis fällt per sofort weg. Das Bundesgericht hat die Beschwerden von drei Produktionsfirmen gutgeheissen.