Korruptions-Strafzahlungen bescheren Airbus Milliardenverlust


News Redaktion
International / 13.02.20 07:24

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 1,36 Milliarden Euro eingefahren und damit einem Korruptionsskandal Tribut gezollt. Ein Jahr zuvor standen noch mehr als drei Milliarden Euro Gewinn zu Buche.

Wegen einer Strafzahlung aufgrund von Korruptionsfällen, aber auch wegen den schlechten Aussichten für den Verkauf des Militärtransportflugzeugs A400M, hat der Flugzeugbauer Airbus ein schlechtes Ergebnis eingefahren. (Archivbild: Militärtransporter A400M) (FOTO: KEYSTONE/EPA/IAN LANGSDON)
Wegen einer Strafzahlung aufgrund von Korruptionsfällen, aber auch wegen den schlechten Aussichten für den Verkauf des Militärtransportflugzeugs A400M, hat der Flugzeugbauer Airbus ein schlechtes Ergebnis eingefahren. (Archivbild: Militärtransporter A400M) (FOTO: KEYSTONE/EPA/IAN LANGSDON)

Mit Strafzahlungen von 3,6 Milliarden Euro hatte sich das französisch-deutsche Unternehmen kürzlich aus der Affäre freigekauft. Wegen zunehmend schlechter Exportaussichten für den Militärtransporter A400M verbuchte Airbus Sonderbelastungen von 1,2 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Eine Ursache dafür sei das Verbot von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien.

Die Aktionäre sollen trotzdem eine von 1,65 auf 1,80 Euro erhöhte Dividende bekommen. Das um die genannten Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis stieg um 19 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Der Umsatz legte um elf Prozent auf 70,5 Milliarden zu. Für 2020 rechnet Airbus mit einer weiteren Steigerung des bereinigten Betriebsgewinns auf 7,5 Milliarden Euro.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Schweizer Firmen setzen auf Hygiene und Reisesperren
Schweiz

Coronavirus: Schweizer Firmen setzen auf Hygiene und Reisesperren

Die Ausbreitung des Coronavirus beschäftigt auch Schweizer Unternehmen: Sie ergreifen Massnahmen zum Schutze ihrer Mitarbeitenden. Detailhändler wie Migros und Coop setzen in erster Linie auf Hygiene, während weltweit tätige Firmen auch Reisesperren aussprechen.

Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee
International

Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee

Bei einem Schusswaffenangriff in einer Grossbrauerei der US-Stadt Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin sind fünf Menschen getötet worden. Der 51-jährige mutmassliche Täter wurde anschliessend tot aufgefunden. Er nahm sich offenbar das Leben.

Coronavirus: Berset bleibt dabei.
Schweiz

Coronavirus: Berset bleibt dabei. "Wir sind gut vorbereitet."Labors können bis zu 1000 Fälle testen

Die Schweizer Gesundheitsbehörden verstärken das Abwehrdispositiv gegen das Coronavirus. Nach Angaben von Gesundheitsminister Alain Berset sind die Kapazitäten für Tests stark erhöht worden.

Studie: Vogelarten sterben viel schneller aus als gedacht
International

Studie: Vogelarten sterben viel schneller aus als gedacht

Vogelarten sterben nach Angaben norwegischer Forscher fünfmal schneller aus als bislang angenommen. Wissenschaftler der Universität in Oslo kamen in einer Forschungsarbeit zum Schluss, dass die Arten heute vor dem Aussterben nur noch knapp 3000 Jahre existierten.