Kosovos Präsident stellt sich Anklage: "Preis der Freiheit"


News Redaktion
International / 13.07.20 15:28

Der Präsident des Kosovos, Hashim Thaci, hat sich angesichts der gegen ihn erhobenen Vorwürfe der schweren Kriegsverbrechen selbstsicher präsentiert.

ARCHIV - Hashim Thaci, Präsident des Kosovo, nimmt an einer Pressekonfernz teil. Gegen Thaci ist Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erlassen worden. Das teilte der Sonderankläger des Kosovo-Gerichts in Den Haag mit. Foto: Visar Kryeziu/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Visar Kryeziu)
ARCHIV - Hashim Thaci, Präsident des Kosovo, nimmt an einer Pressekonfernz teil. Gegen Thaci ist Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erlassen worden. Das teilte der Sonderankläger des Kosovo-Gerichts in Den Haag mit. Foto: Visar Kryeziu/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Visar Kryeziu)

Heute bin ich bereit, mich neuen Herausforderungen erfolgreich zu stellen. Für meinen Sohn, für meine Familie und mein Volk. Das ist der Preis der Freiheit, sagte Thaci am Montag in Den Haag. Der 52-Jährige war dort mit den Anklägern des Kosovo-Gerichtes zusammengekommen. Dutzende Anhänger hatten ihn vor dem Gerichtsgebäude mit Sprechchören und Transparenten begrüsst.

Gut 20 Jahre nach den schweren Verbrechen im Kosovo-Krieg hatte der Sonderankläger im Juni gegen Thaci Anklage wegen schwerer Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erhoben. Ein Richter muss die Vorwürfe noch überprüfen. Erst bei einer Bestätigung kann auch ein Haftbefehl erlassen werden.

Zu den Vorwürfen äusserte sich Thaci nicht direkt. Er vertraue auf die Justiz. Niemand kann die Geschichte neu schreiben, sagte er.

Thaci war während des Krieges ein Anführer in der Kosovo-Befreiungsarmee. Er soll mit anderen strafrechtlich für beinahe 100 Morde verantwortlich sein. Hunderte Kosovo-Albaner, Serben, Roma und Angehörige anderer ethnischer Gruppen sowie politische Gegner gehörten der Anklage zufolge zu den Opfern.

Das Gericht in Den Haag war auf internationalen Druck hin eingerichtet worden, um die Verbrechen während des Unabhängigkeitskrieges des Kosovos 1998-1999 strafrechtlich zu verfolgen. In dem Krieg gab es mehr als 10 000 Tote und Hunderttausende Vertriebene.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Facts & Figures
Schweiz

Facts & Figures

Seit 1976 wird am 13. August der Linkshändertag begangen. Linkshändern wird allerhand nachgesagt. Nicht alles muss stimmen.

Michael Jacksons Handschuh und Konzertposter teuer versteigert
International

Michael Jacksons Handschuh und Konzertposter teuer versteigert

Ein weisser Pailletten-Handschuh von Popstar Michael Jackson (1958-2009), den der Sänger 1984 während seiner "Victory"- Tour trug, ist für gut 112'000 Dollar versteigert worden. Dies gab das US-Auktionshaus Heritage Auctions am Samstag bekannt.

Eine Person nach Selbstunfall in Guntmadingen SH schwer verletzt
Schweiz

Eine Person nach Selbstunfall in Guntmadingen SH schwer verletzt

Bei einem Selbstunfall mit einem Motorrad in Guntmadingen SH hat sich am Sonntagabend eine Frau schwer verletzt. Das teilte die Schaffhauser Polizei am frühen Montagmorgen mit.

Belgien setzt Graubünden, Schaffhausen und Zug auf orange Liste
Schweiz

Belgien setzt Graubünden, Schaffhausen und Zug auf orange Liste

Belgien warnt seine Bürgerinnen und Bürger neu vor Reisen in die Kantone Graubünden, Schaffhausen und Zug. Für diese gilt neu Warnstufe Orange - und damit erhöhte Wachsamkeit. Genf ist weiterhin auf der roten Liste.