Kräftige Gewitter und Sturm beendeten Hitzewochenende


Eliane Schelbert
Regional / 19.08.19 07:54

Kräftige Gewitter mit vielen Blitzen, Starkregen, lokal Hagel und heftigen Windböen sind in der Nacht auf Montag über die Schweiz hinweggezogen. Über grössere Schäden gibt es bislang keine Meldungen. Vor allem in der Inner- und Ostschweiz soll es weiter regnen.

Kräftige Gewitter und Sturm beendeten Hitzewochenende (Foto: KEYSTONE /  / )
Kräftige Gewitter und Sturm beendeten Hitzewochenende

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie Meteo Schweiz hat deshalb für diese Regionen eine Regenwarnung der Stufe drei von fünf herausgegeben, wie auf der Internetseite zu sehen ist. Das heisst: Lokal steigt in den kommenden zwei Tagen die Wahrscheinlichkeit, dass Bäche anschwellen, Strassen unterspült werden oder lokale Überflutungen oder Hangrutschungen vorkommen.

Zum Wochenstart war es vielerorts ungemütlich. Laut dem Wetterdienst Meteo News wurden rund 7500 Blitze registriert. Im Kanton Zürich waren es knapp 1500, im Kanton Thurgau rund 1250. Im Kanton St. Gallen blitzte es rund 850 Mal.

Vom Chablais über das Berner Oberland und die Zentralschweiz bis zum Bodensee fielen entlang der Alpen verbreitet 15 bis über 40 Liter Regen pro Quadratmeter. In Würenlingen AG wurde am Sonntagabend eine Orkanböe von knapp 125 Stundenkilometer registriert. Auch in der Westschweiz konnten orkanartige Böen verzeichnet werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wawrinka kehrt in Acapulco zurück auf die Tour
Sport

Wawrinka kehrt in Acapulco zurück auf die Tour

Stan Wawrinka kehrt in der kommenden Woche auf die Tour zurück.

Spital Einsiedeln wird neu von Ameos betrieben
Regional

Spital Einsiedeln wird neu von Ameos betrieben

Das Spital Einsiedeln wird neu von der Ameos-Gruppe betrieben. Die bisherige Betreiberin, eine Stiftung, hofft, dass damit das von finanziellen Problemen geplagte Regionalspital in eine sichere Zukunft geführt werden kann.

Schweiz auf zweitletztem Platz bei Tabakprävention in Europa
Schweiz

Schweiz auf zweitletztem Platz bei Tabakprävention in Europa

Die Schweiz liegt bei der Tabakprävention im europäischen Vergleich auf dem zweitletzten Platz. In der jährlich erhobenen Rangliste verlor sie 2019 gleich 14 Plätze. Deutschland belegt den letzten und 36. Platz. An der Spitze liegt das Vereinigte Königreich.

Hoffnung für unsere Bäume - wie sie dem Klimawandel trotzen
Schweiz

Hoffnung für unsere Bäume - wie sie dem Klimawandel trotzen

Möglicherweise kommen Bäume mit der Klimaerwärmung besser klar als gedacht. Zu einem gewissen Mass können sie sich nämlich an neue Bedingungen anpassen. Und die "Erinnerung" an diese Anpassung sogar an ihre Nachkommen weitergeben, wie WSL-Forschende zeigen.