Kraftwerk Gurtnellen produziert etwas weniger Strom


Roman Spirig
Regional / 25.03.20 10:32

Nach Unwetterschäden hat die Kraftwerk (KW) Gurtnellen AG im vergangenen Geschäftsjahr etwas weniger Strom produziert als zuvor. Entsprechend ging auch der Beitrag an die öffentliche Hand leicht zurück.

Kraftwerk Gurtnellen produziert etwas weniger Strom (Foto: KEYSTONE /  / )
Kraftwerk Gurtnellen produziert etwas weniger Strom

Das Kraftwerk Gurtnellen lieferte im vergangenen Geschäftsjahr 36,8 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom. Das waren 1,9 Millionen kWh weniger als im Vorjahr, reichte aber immer noch für die Versorgung von 8200 Haushalten, wie die Betreiber am Mittwoch mitteilten.

Auf Anfrage hiess es beim Kraftwerk, das Vorjahr sei extrem gut gewesen. Trotz des Rückgangs liege die Produktion noch immer über dem langjährigen Mittel. Insbesondere die leicht tiefere Hydraulizität durch geringere Niederschläge habe zum Rückgang geführt.

Auch war das Urner Oberland im Juni von Unwettern heimgesucht worden. Diese verursachten Schäden am Kraftwerk. Im Bereich der Kraftwerkszentrale wurde der Bachrandbereich in Mitleidenschaft gezogen. Der vorderste Teil des Vorplatzes und weitere Teile des Schutzdamms wurden unterspült. Weiter gelangte Geschiebematerial in den Unterwasserkanal.

Der Kraftwerksbetrieb sei für einen Tag unterbrochen worden. Auch das habe zu Produktionseinbussen geführt. Trotz dieses Unterbruchs erreichte das KW Gurtnellen eine Anlagenverfügbarkeit von 99,7 Prozent. Das Kraftwerk sparte laut den Betreibern rund 46000 Tonnen CO2 gegenüber einem Kohlekraftwerk ein.

Im Geschäftsjahr 2018/19 leistete das Kraftwerk einen Beitrag in der Höhe von 1,1 Millionen Franken an die öffentliche Hand. Das waren rund 100000 Franken weniger als zuvor, was auf die dynamischen Wasserzinsen zurückzuführen sei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Australien kaum von Coronavirus betroffen - weniger Neuinfektionen
International

Australien kaum von Coronavirus betroffen - weniger Neuinfektionen

In Australien deutet ein anhaltender Rückgang bei den Neuinfektionen auf eine Verlangsamung der Coronavirus-Ausbreitung. Die Zahl der gemeldeten Fälle stieg binnen 24 Stunden bis zum Sonntagmorgen um 181 auf 5635, wie das Gesundheitsministerium mitteilt.

US-Geheimdienst-Inspektor verteidigt sich nach Rauswurf
International

US-Geheimdienst-Inspektor verteidigt sich nach Rauswurf

Nach seiner Entlassung durch Präsident Donald Trump hat US-Geheimdienst-Generalinspektor Michael Atkinson sein Vorgehen in der Ukraine-Affäre gerechtfertigt.

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu
Regional

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu

Ein Steinschlag im Kanton Uri hat am späten Samstagabend die Bahnstrecke zwischen Göschenen und Andermatt unterbrochen. Verletzt wurde bei dem Vorfall laut Angaben der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) niemand. Auf der Strecke verkehren bis auf Weiteres Ersatzbusse.

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein
International

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein

US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde in den nächsten zwei Wochen "viele Tote geben, leider", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus.