Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme


Roman Spirig
Schweiz / 06.11.18 11:27

Studierende in der Schweiz haben deutlich häufiger Gesundheitsprobleme als der Rest der Bevölkerung. Während sich durchschnittlich 94 Prozent der 20- bis 35-Jährigen als gesund bezeichnen, sind es bei den Studierenden nur drei Viertel.

Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme  (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

18 Prozent der Hochschulabsolventen haben 2016 bei einer Befragung angegeben, sie hätten dauerhafte Gesundheitsprobleme. Die meisten von ihnen hatten nach eigenen Angaben chronische Krankheiten, gefolgt von psychischen Probleme. Über Lern-, Seh- und Hörschwäche oder Gehbehinderungen gaben klagten dagegen nur die wenigsten.

Der schlechte subjektive Gesundheitszustand der Studierenden korreliert mit deren finanzieller Situation, wie eine neue Studie des Bundesamts für Statistik (BFS) nachweist, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Die 10 Prozent der Studierenden, die sich durch ihre Gesundheitsprobleme eingeschränkt fühlen, sind gemäss Studie finanziell deutlich schlechter gestellt als der Durchschnitt aller Studierenden.

59 Prozent von ihnen haben mittlere bis sehr grosse finanzielle Schwierigkeiten, während dieser Anteil für alle Studierenden 43 Prozent beträgt. Die kranken Studierenden sind ausserdem sozial schlechter integriert: Jeder Fünfte ist unzufrieden mit seinen sozialen Beziehungen, doppelt so viele wie im Durchschnitt aller Studienabsolventen.

Die BFS-Studie straft ein altes Vorurteil Lügen: Männer sind doch nicht wehleidiger als Frauen. Während 73 Prozent der Frauen ihren Gesundheitszustand mit gut bis sehr gut angeben, sind es bei den Männern 81 Prozent.

Kaum Überraschungen gibt es bei den Unterschieden bezüglich Studien-Fachrichtungen: Am gesündesten fühlen sich Sportstudenten., gefolgt von Land- und Forstwirtschaftlern. Auch Wirtschaftswissenschaftler fühlen sich gemäss Studie deutlich häufiger gesund als ihre Kommilitonen und Kommilitoninnen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften.

18 Prozent dauerhaft kranke Studierende mag alarmierend tönen - im internationalen Vergleich rangiert die Schweiz damit aber im Mittelfeld.

In Island fühlen sich mehr als doppelt so viele Studierende dauerhaft krank und auch in den Niederlanden ist mehr als ein Drittel der Hochschulabsolventen chronisch unpässlich. In Georgien, Albanien, Rumänien und Serbien fühlen sich dagegen weit weniger als 10 Prozent gesundheitlich eingeschränkt.

https://tinyurl.com/studi-ges

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Raser im Thurgau ausserorts mit 164 km/h erwischt
Regional

Raser im Thurgau ausserorts mit 164 km/h erwischt

Im thurgauischen Amlikon hat die Polizei am Samstag einen Raser aus dem Verkehr gezogen. Er war ausserorts mit einer Geschwindigkeit von 164 Kilometern pro Stunde (km/h) unterwegs gewesen.

Streit auch ohne Trump: US-Konflikt mit China überschattet Gipfel
International

Streit auch ohne Trump: US-Konflikt mit China überschattet Gipfel

Beim Apec-Gipfel liefern sich die USA und China einen Streit auf offener Bühne - auch ohne Donald Trump. Die kleineren Staaten fürchten, dass der Krach zu ihren Lasten geht. Nicht einmal eine Abschlusserklärung kommt in diesem Jahr zustande.

Capela siegt erneut, Sefolosha wieder nur Zuschauer
Sport

Capela siegt erneut, Sefolosha wieder nur Zuschauer

Die Houston Rockets nehmen nach einem schlechten Saisonstart langsam Fahrt auf. Das 132:112 zuhause gegen die Sacramento Kings war für das NBA-Team des Schweizers Clint Capela bereits der vierte Sieg in Folge.

Immer weniger Fische im Bodensee - Sind Aquakulturen die Rettung?
Regional

Immer weniger Fische im Bodensee - Sind Aquakulturen die Rettung?

Für Laien klingt es bizarr: Weil der Bodensee so sauber geworden ist, gibt es immer weniger Fische. Muss der See jetzt wieder schmutziger werden – oder gibt es andere Wege?