Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme


Roman Spirig
Schweiz / 06.11.18 11:27

Studierende in der Schweiz haben deutlich häufiger Gesundheitsprobleme als der Rest der Bevölkerung. Während sich durchschnittlich 94 Prozent der 20- bis 35-Jährigen als gesund bezeichnen, sind es bei den Studierenden nur drei Viertel.

Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme  (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

18 Prozent der Hochschulabsolventen haben 2016 bei einer Befragung angegeben, sie hätten dauerhafte Gesundheitsprobleme. Die meisten von ihnen hatten nach eigenen Angaben chronische Krankheiten, gefolgt von psychischen Probleme. Über Lern-, Seh- und Hörschwäche oder Gehbehinderungen gaben klagten dagegen nur die wenigsten.

Der schlechte subjektive Gesundheitszustand der Studierenden korreliert mit deren finanzieller Situation, wie eine neue Studie des Bundesamts für Statistik (BFS) nachweist, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Die 10 Prozent der Studierenden, die sich durch ihre Gesundheitsprobleme eingeschränkt fühlen, sind gemäss Studie finanziell deutlich schlechter gestellt als der Durchschnitt aller Studierenden.

59 Prozent von ihnen haben mittlere bis sehr grosse finanzielle Schwierigkeiten, während dieser Anteil für alle Studierenden 43 Prozent beträgt. Die kranken Studierenden sind ausserdem sozial schlechter integriert: Jeder Fünfte ist unzufrieden mit seinen sozialen Beziehungen, doppelt so viele wie im Durchschnitt aller Studienabsolventen.

Die BFS-Studie straft ein altes Vorurteil Lügen: Männer sind doch nicht wehleidiger als Frauen. Während 73 Prozent der Frauen ihren Gesundheitszustand mit gut bis sehr gut angeben, sind es bei den Männern 81 Prozent.

Kaum Überraschungen gibt es bei den Unterschieden bezüglich Studien-Fachrichtungen: Am gesündesten fühlen sich Sportstudenten., gefolgt von Land- und Forstwirtschaftlern. Auch Wirtschaftswissenschaftler fühlen sich gemäss Studie deutlich häufiger gesund als ihre Kommilitonen und Kommilitoninnen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften.

18 Prozent dauerhaft kranke Studierende mag alarmierend tönen - im internationalen Vergleich rangiert die Schweiz damit aber im Mittelfeld.

In Island fühlen sich mehr als doppelt so viele Studierende dauerhaft krank und auch in den Niederlanden ist mehr als ein Drittel der Hochschulabsolventen chronisch unpässlich. In Georgien, Albanien, Rumänien und Serbien fühlen sich dagegen weit weniger als 10 Prozent gesundheitlich eingeschränkt.

https://tinyurl.com/studi-ges

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oberägeri: Lenker kümmert sich nicht um angefahrenes Reh
Regional

Oberägeri: Lenker kümmert sich nicht um angefahrenes Reh

Ein Autofahrer hat sich nach einer Kollision mit einem Reh in Oberägeri heute Donnerstagmorgen von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um das schwer verletzte Tier zu kümmern. Der Fahrer konnte ermittelt werden und muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Juliana Suter im Europacup auf dem Podest
Sport

Juliana Suter im Europacup auf dem Podest

Juliana Suter, die jüngste der drei Suter-Schwestern vom Stoos, erreichte in der Europacup-Abfahrt in Val di Fassa einen weiteren Platz auf dem Podium. 88 Hundertstel hinter der Österreicherin Elisabeth Reisinger und auch noch hinter der Italienerin Nadia Delago belegte sie Platz 3.

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur
Schweiz

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur

Der Berner SVP-Politiker Adrian Amstutz tritt Ende dieses Jahres von der Politbühne ab. Er verzichtet auf eine erneute Nationalratskandidatur, obwohl ihm die Kantonalpartei mit einer Statutenänderung eine längere Amtszeit ermöglicht hätte.

Neue Bilder von der Brandruine in Chur
Schweiz

Neue Bilder von der Brandruine in Chur

Bei einem Grossbrand in der Postauto-Garage in Chur am Mittwochabend sind rund 20 Postautos beschädigt worden. Dank Ersatzfahrzeugen aus der Region kann der Betrieb der Postautolinien am Donnerstag gewährleistet werden. Wie es danach weiter geht, ist noch unklar.