Kreml: "Triumph" für Putin bei Verfassungs-referendum in Russland


Roman Spirig
International / 02.07.20 13:20

Der Kreml hat den Ausgang des Verfassungsreferendums in Russland als "Triumph" für Präsident Wladimir Putin gewertet.

Kreml: Triumph für Putin bei Verfassungs-referendum in Russland (Foto: KEYSTONE / Pool Sputnik Kremlin/AP / Alexei Druzhinin)
Kreml: Triumph für Putin bei Verfassungs-referendum in Russland (Foto: KEYSTONE / Pool Sputnik Kremlin/AP / Alexei Druzhinin)

Die hohe Zustimmung für das neue Grundgesetz zeuge vom grossen Vertrauen der Bevölkerung in Putin, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. De facto hat ein triumphales Referendum über das Vertrauen in Putin stattgefunden.

Das Interesse der Menschen an der neuen Verfassung sei zwar vorhersehbar gewesen, meinte Peskow. Aber natürlich war es sehr schwer zu prognostizieren, dass es so eine hohe Beteiligung geben wird und dieses höchste Niveau der Unterstützung, das mit dem heutigen Tag festgehalten wurde, sagte Peskow.

Bei der Volksabstimmung über Russlands Verfassungsänderung hat Putin nach dem vorläufigen Endergebnis einen haushohen Sieg errungen. 77,9 Prozent der Wähler stimmten nach Angaben der Wahlleitung für das neue Grundgesetz. Dieses ermöglicht Putin zwei weitere Amtszeiten. Er könnte damit bei einer Wiederwahl bis 2036 im Amt bleiben.

Mit Nein stimmten 21,27 Prozent der Wähler, wie die Wahlleitung nach Auszählung der letzten Stimmzettel mitteilte. Die Wahlbeteiligung wurde mit 67,97 Prozent angegeben - davor war zunächst von 65 Prozent die Rede gewesen. Demnach stimmten für die Verfassungsänderung insgesamt 57,7 Millionen Menschen. Das entsprach einem Anteil von 52,95 Prozent an den Wahlberechtigten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"... sonst geht eher früher als später das Geld aus"

Am Mittwoch berät der Bundesrat, wie es mit den Grossveranstaltungen weiter geht. Für den Schweizer Profisport geht es um die Existenz.

Schindler liefert Aufzüge für Pariser Metrostationen
Wirtschaft

Schindler liefert Aufzüge für Pariser Metrostationen

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler aus Ebikon hat einen Grossauftrag aus Frankreich erhalten. Er soll 134 Aufzüge für 16 neue Metrostationen und 21 Nebenanlagen des Grand Paris Express Projekts (GPE) liefern. Finanzielle Einzelheiten werden nicht genannt.

Markanter Rückgang der Asylgesuche im zweiten Quartal
Schweiz

Markanter Rückgang der Asylgesuche im zweiten Quartal

Von April bis Juni dieses Jahres sind in der Schweiz lediglich 1314 Asylgesuche eingereicht worden. Das sind fast 60 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte.

Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu
International

Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu

Japan hat wegen der von einem heimischen Frachter verursachten Öl-Katastrophe auf Mauritius dem Urlaubsparadies volle Unterstützung zugesagt.