Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen


Roman Spirig
Regional / 15.07.19 11:58

Die drei Architekturbüros, welche Lösungsvorschläge für die künftige Nutzung des Areals an der Kreuzstrasse in Stans erarbeiten werden, stehen fest: Es sind dies zwei aus Zürich und eines aus Luzern.

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen (Foto: KEYSTONE /  / )
Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen

Ein Beurteilungsgremium mit Vertretern des Regierungsrats, aktuellen und potenziell künftigen Nutzern sowie Fachpersonen aus den Bereichen Städtebau und Raumentwicklung, Mobilität, Umwelt, Sicherheit und Energie bestimmte die drei Architekturbüros, wie die Justiz und Sicherheitsdirektion des Kantons Nidwalden am Montag mitteilte.

Die Testplanung beinhalte mehrere Veranstaltungen in Form von Workshops und Präsentationen und endet in der Abgabe der Lösungsvorschläge der Planer-Teams und der Vorprüfung durch das hauptverantwortliche Projektteam, heisst es weiter.

Die Regierung geht davon aus, dass die Phase der Testplanung rund ein Jahr dauert. Im September soll ein Kick-off-Anlass stattfinden.

Der Regierungsrat beabsichtigt auf dem rund 33'000 Quadratmeter grossen, kantonseigenen Areal ein modernes Sicherheitskompetenzzentrum zu realisieren.

Heute sind dort die Polizei, die Staatsanwaltschaft, das Gefängnis, das Verkehrssicherheitszentrum und das Strasseninspektorat sowie Dritte untergebracht.

Das Areal ist flächendeckend überbaut, viele der Gebäude müssen saniert werden, sind nicht erdbebensicher und für den Betrieb nicht optimal angeordnet. Laut Sicherheitsdirektorin Karin Kayser ist das Areal heute ineffizient genutzt und erschwere damit auch die Arbeit.

Der Landrat hatte im Dezember 2018 grünes Licht gegeben für die Testplanung. Der Regierungsrat beantragte für die Testplanung mit einem Team 475'000 Franken, die Kommissionen für Planungen mit zwei respektive drei Teams 630'000 Franken und 695'000 Franken. Der Landrat sprach sich deutlich für den höchsten der drei Kredite und damit drei Planungsteams aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lucerne Festival untersucht Mobbing-Vorwürfe gegen Intendanten
Regional

Lucerne Festival untersucht Mobbing-Vorwürfe gegen Intendanten

Der Stiftungsrat des Lucerne Festival geht Mobbing-Vorwürfen gegen den Intendanten Michael Haefliger nach. Die Kritik kommt vom Leiter der Nachwuchs-Sektion. Eine Anwaltskanzlei soll die Sache nun extern untersuchen.

Tännler:
Regional

Tännler: "Konstellation war nicht einfach für mich"

Der im Kanton Zug unterlegene SVP-Ständeratskandidat Heinz Tännler führt seine Niederlage auf die fehlenden Stimmen von CVP und GLP zurück. Er bedauerte zudem, dass in Zug kein thematischer Wahlkampf stattgefunden habe.

Nach Lombardis Abwahl: CVP braucht neuen Fraktionschef
Schweiz

Nach Lombardis Abwahl: CVP braucht neuen Fraktionschef

Die CVP hat mit dem Tessiner Filippo Lombardi nicht nur einen erfahrenen Ständerat verloren, sondern auch ihren Fraktionschef im Bundeshaus. Die CVP Schweiz will in den nächsten Tagen entscheiden, wie dessen Nachfolge geregelt werden soll.

Trump kritisiert per Tweet weitere Zeugin in Impeachment-Ermittlung
International

Trump kritisiert per Tweet weitere Zeugin in Impeachment-Ermittlung

Angriff ist die beste Verteidigung: Auf den zunehmenden Druck in den Impeachment-Ermittlungen hat US-Präsident Donald Trump mit der Diskreditierung von Zeugen reagiert. Doch damit zog er gleich weitere Kritik auf sich.