Kriens braucht fürs Zentrum und fürs Stadion Kleinfeld noch mehr Geld!


Roman Spirig
Regional / 03.06.19 11:54

Der Krienser Stadtrat beantragt dem Einwohnerrat sowohl für die Zentrumsprojekte als auch für das Stadion Kleinfeld zusätzliche finanzielle Mittel. Dies sei "unschön, aber notwendig", hält er fest und will aus dieser Situation Lehren ziehen.

Kriens braucht fürs Zentrum und fürs Stadion Kleinfeld noch mehr Geld! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Kriens braucht fürs Zentrum und fürs Stadion Kleinfeld noch mehr Geld! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Mit Hilfe eine externen Analyse sollen die Ursache ermittelt und Massnahmen eingeleitet werden für ein strengeres Controlling bei zukünftigen Projekten, teilte der Stadtrat am Montag mit.

Zudem wolle er sich künftig weniger von Termindruck zu Entscheidungen drängen lassen, die ohne ausreichende Planungsgrundlagen getroffen werden müssten, hält er weiter fest.

Konkret beantragt der Stadtrat bei den Zentrumsprojekte einen Zusatzkredit von 1,4 Millionen Franken für teilweise bereits realisierte Arbeiten sowie einen Nachtragskredit für die Finanzmittel von 2,1 Millionen Franken.

Im Zusatzkredit sind eine Klärung von Abgrenzungsfragen in der Zusammenarbeit mit dem Totalunternehmer enthalten, bei den Zusatzinvestitionen handle es sich um Massnahmen, die insbesondere im neuen Stadthaus nötig seien, heisst es weiter.

So sei beispielsweise festgestellt worden, dass in der Minergie-P-Bauweise der Empfang für Mobiltelefone ungenügend oder gar nicht vorhanden sei. Das Nachrüsten mit Antennen koste alleine 120'000 Franken.

Für das Stadion Kleinfeld beantragt der Stadtrat einen Zusatzkredit von 0,62 Millionen Franken zum Sonderkredit. Zudem sollen mit dem Nachtragskredit im laufenden Investitionsbudget 2019 zusätzliche Finanzmittel von 1,8 Millionen Franken nachträglich eingestellt werden.

Dabei handle es sich um den maximal möglichen Betrag, seien doch mit einem der Unternehmen noch Verhandlungen über einen Differenzbetrag im Gange.

Es falle ihm schwer, die zusätzlichen Mittel beantragen zu müssen, betont der Stadtrat. Die Situation aber mache es unumgänglich. Bei beiden Projekten waren bereits einmal Zusatzkredite nötig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständeratspräsident zum Notrecht und den Abläufen in Krisenzeiten
Schweiz

Ständeratspräsident zum Notrecht und den Abläufen in Krisenzeiten

"Demokratie und Rechtsstaat dürfen dem Coronavirus nicht zum Opfer fallen." Dies sagte der Präsident des Ständerats Hans Stöckli (SP/BE) in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen vom Samstag.

Verband warnt: Bestellt die Coiffeure nicht nach Hause!
Schweiz

Verband warnt: Bestellt die Coiffeure nicht nach Hause!

Die Coronakrise trifft auch die Coiffeusen und Coiffeure hart. Sie mussten ihre Salons schliessen. Nun ruft der Verband dazu auf, die Weisung einzuhalten, und fordert die Bevölkerung auf, auf illegale Dienste und den Home-Service zu verzichten.

Zürcherin bietet Schutzmasken zum Wucherpreis an
Schweiz

Zürcherin bietet Schutzmasken zum Wucherpreis an

Die Zürcher Kantonspolizei hat erneut einen Schutzmasken-Wucher aufgedeckt. Eine 21-jährige Schweizerin aus Zürich-Altstetten bot Masken für 10 Franken pro Stück an. Normalerweise kosten diese 50 Rappen. Die Frau wurde verhaftet.

Stillstand bei Börsengängen in der Schweiz seit Jahresbeginn
Wirtschaft

Stillstand bei Börsengängen in der Schweiz seit Jahresbeginn

In der Schweiz hat im neuen Jahr bisher kein Unternehmen den Schritt aufs Börsenparkett gewagt. Angesichts der Coronavirus-Krise könnten sich entsprechende Pläne in die zweite Jahreshälfte verschieben.