Kriens dominiert gegen Servette und verliert


News Redaktion
Sport / 14.04.21 19:41

Mit viel Mühe und noch mehr Not erreicht Servette, der Zweite der Super League, gegen Kriens, den Vorletzten der Challenge League, den Halbfinal im Schweizer Cup. Servette siegt 3:2 nach Verlängerung.

Der Servettien Kastriot Imeri (links) gegen den Krienser  von Servette im Spiel gegen Ransford Selasi (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Servettien Kastriot Imeri (links) gegen den Krienser von Servette im Spiel gegen Ransford Selasi (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Genfer gerieten zweimal in Rückstand, glichen zweimal aus und hatten in der Verlängerung den längerem Atem. Ein Eigentor in der 107. Minute bescherte ihnen den Sieg.

Servettes Trainer Alain Geiger beliess seinen mit Abstand besten Goalgetter Grejohn Kyei 83 Minuten auf der Bank. Nach der Einwechselung benötigte der Franzose nur 38 Minuten, um mit einem Abstauber das 2:2 zu erzielen.

In dieser Cupsaison haben sich schon vier Superligisten von Unterklassigen dominieren und ausschalten lassen: Zürich von Chiasso, Basel von Winterthur, Lausanne-Sport von den Grasshoppers und Sion von Aarau. Dominieren liessen sich auch die Servettiens in der Innerschweiz - aber eben nicht ausschalten.

Tatsächlich hatte die wackere Mannschaft von Trainer Bruno Berner nach dem 1:0 Möglichkeiten zuhauf, um den Vorsprung deutlich auszubauen. Servette benötigte für seine zwei Tore in der regulären Spielzeit nicht einmal eine Handvoll Chancen. Manche werden sagen, es sei auf die Effizienz, die Abgeklärtheit des Grossen zurückzuführen. Nichtsdestoweniger benötigte Servette viel Glück, um eine Runde weiterzukommen.

In einer einzigen Szene hatten auch die Krienser Glück. Der eingewechselte Mark Marleku schlug seinem Gegenspieler in der 72. Minute den Ellbogen ins Gesicht. Er kam mit einer Verwarnung davon. Wäre im Schweizer Cup der VAR im Einsatz, hätte er den Platz wieder verlassen müssen. In der Verlängerung hätte Marleku ein weiteres Mal mit Rot vom Platz gehört, und zwar nach einer gemeingefährlichen Attacke gegen Goalie Jérémy Frick. Marleku hätte Frick schwer verletzen können.

Kriens - Servette 2:3 (2:2, 1:0)

SR Hänni. - Tore: 24. Mistrafovic (Mulaj) 1:0. 67. Cognat (Stevanovic) 1:1. 78. Sessolo (Ulrich) 2:1. 85. Kyei (Stevanovic) 2:2. 107. Urtic (Eigentor) 2:3.

Kriens: Brügger; Urtic, Alessandrini (84. Berisha), Kryeziu, Fernandes; Follonier (59. Ulrich), Mistrafovic, Selasi (109. Maloku), Mulaj (74. Busset); Sessolo (84. Bürgisser), Djorkaeff (46. Marleku).

Servette: Frick; Sauthier (57. Diallo), Rouiller, Sasso (83. Kyei), Wieland (46. Vouilloz); Ondoua; Cognat, Imeri (46. Ricardo Alves); Stevanovic, Koné (114. Holcbecher), Schalk (77. Fofana).

Bemerkungen: Kriens ohne Kukeli, Aliu, Luan und Yesilcayir (alle verletzt). Servette ohne Clichy, Antunes und Henchoz (beide verletzt). Verwarnungen: 30. Mistrafovic (Foul), 65. Ulrich (Foul), 72. Marleku (Foul). 75. Busset (Schwalbe), 121. Urtic (Foul).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss verlängert Umbuchungsfrist für alle Tarife bis Ende Juli
Wirtschaft

Swiss verlängert Umbuchungsfrist für alle Tarife bis Ende Juli

Die Fluggesellschaft Swiss hat die bestehende Umbuchungsfrist erneut verlängert und zwar von bisher Ende Mai auf Ende Juli. Die gebührenfreie Umbuchungsmöglichkeit gilt für alle Tarife, wie die Airline am Dienstag mitteilte.

Luzerner Kantonsrat für sachlich begründete Öffnungsschritte
Regional

Luzerner Kantonsrat für sachlich begründete Öffnungsschritte

Der Luzerner Regierungsrat ist vom Kantonsrat in seiner Haltung bekräftigt worden, sich für eine Lockerung der Coronamassnahmen einzusetzen, wenn dies die epidemiologische Lage zulasse. Das Parlament hat ein dringliches Postulat mit 82 zu 30 Stimmen überwiesen.

Deutschland pocht auf gleich lange Spiesse zwischen EU und Schweiz
Schweiz

Deutschland pocht auf gleich lange Spiesse zwischen EU und Schweiz

Der deutsche Europa-Staatsminister Michael Roth ortet nach wie vor grosse Probleme bei den Verhandlungen zum institutionellen Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Dies sagte er vor dem Treffen der Europa-Minister am Dienstag in Brüssel.

Alstom bekommt Pandemie zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs
Wirtschaft

Alstom bekommt Pandemie zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs

Der französische Zug- und Bahntechnik-Hersteller Alstom hat die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren bekommen.