Kriens führt die Billettsteuer wieder ein


News Redaktion
Regional / 29.01.23 12:33

In Kriens müssen Vereine und Veranstalter im Halbprofi- und Profibereich künftig wieder Billettsteuern abliefern. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag dafür ausgesprochen, die 2001 eingeführte Steuerbefreiung aufzuheben, um Löcher in der Kasse der Stadt zu stopfen.

Auf Tickets für Spiele im Krienser Kleinfeld werden künftig Steuern fällig. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Auf Tickets für Spiele im Krienser Kleinfeld werden künftig Steuern fällig. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Stimmberechtigten hiessen die Revision des Billettsteuerreglements mit einem Ja-Stimmenanteil von 51,38 Prozent (2987 Ja gegen 2827 Nein) gut, wie die Stadtkanzlei mitteilte. Die Stimmbeteiligung lag bei 31 Prozent. Zur Abstimmung kam es, weil Sportvereine und Kulturanbieter das Referendum ergriffen hatten.

Die Billettsteuer muss neu auch von lokalen Organisationen entrichtet werden, wenn sie im Jahr Tickets für über 10'000 Franken verkaufen. Davon erhofft sich die Stadt Kriens zusätzliche Einnahmen von 150'000 bis 200'000 Franken oder gar mehr, wenn in der neuen Pilatus Arena dereinst grössere Veranstaltungen stattfinden.

Der Stadtrat hatte im Vorfeld argumentiert, die grosse Mehrheit der Krienser Vereine würde bei einer Annahme der Revision wie bisher von der Steuer befreit sein. Es handle sich um die Abschaffung von Privilegien. Die Billettsteuer wird bei Veranstaltungen auf das Eintrittsgeld erhoben. Sie beträgt 10 Prozent. Kriens unterstützt heute ortsansässige Vereine im Umfang von jährlich über einer Million Franken.

Das Referendumskomitee hatte erfolglos argumentiert, die Billettsteuer habe geringe Auswirkungen auf die Finanzen der Stadt, jedoch einschneidende und negative Auswirkungen auf die Finanzen der betroffenen Vereine und Veranstalter. Sie kritisierten, dass die Einnahmen nicht in einen zweckgebundenen Fonds für Sport und Kultur fliesse, wie das etwa in der Stadt Luzern der Fall sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will bis Ende Juni Verhandlungsmandat mit EU erarbeiten
Schweiz

Bundesrat will bis Ende Juni Verhandlungsmandat mit EU erarbeiten

Die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU über die künftigen Beziehungen kommen in Gang. Bis Ende Juni will der Bundesrat die Eckwerte eines Verhandlungsmandats erarbeiten, wie er am Mittwoch mitteilte.

Parlament will keine aktivere Religionspolitik des Kantons Luzern
Regional

Parlament will keine aktivere Religionspolitik des Kantons Luzern

Der Luzerner Regierungsrat muss nicht in einem Planungsbericht aufzeigen, wie er mit der zunehmenden religiösen Vielfalt umgehen will. Der Kantonsrat hält eine aktivere Religionspolitik des Kantons für unnötig.

Adidas rudert im Streit mit Black-Lives-Matter-Stiftung zurück
Wirtschaft

Adidas rudert im Streit mit Black-Lives-Matter-Stiftung zurück

Drei gelbe Streifen im Logo einer zentralen Stiftung der US-Bewegung Black Lives Matter sorgen für einen Markenstreit mit Adidas. Der Sportartikel-Konzern geht beim amerikanischen Patent- und Markenamt zuerst gegen eine Verwendung des Streifen-Designs vor.

Schwimm-Wunderkind Summer McIntosh schlägt zu
Sport

Schwimm-Wunderkind Summer McIntosh schlägt zu

Die 16-jährige Summer McIntosh bricht in Toronto den Weltrekord über 400 m Crawl. Die Kanadierin schlägt nach 3:56,08 Minuten an und unterbietet die bisherige Bestmarke um 32 Hundertstel.