Kryptowährungen brechen ein: Bitcoin fällt auf 45'000 US-Dollar


News Redaktion
Wirtschaft / 23.02.21 11:27

Der Markt für Digitalwährungen steht weiter unter erheblichem Druck. Am Dienstag verloren grosse Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether erneut stark an Wert.

Kryptowährungen stehen unter Druck und mussten am Dienstag teils zweistellige Kursverluste hinnehmen. Am Markt ist von Überhitzung die Rede. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)
Kryptowährungen stehen unter Druck und mussten am Dienstag teils zweistellige Kursverluste hinnehmen. Am Markt ist von Überhitzung die Rede. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)

Bei vielen digitalen Anlagen bewegten sich die Kursverluste im Vergleich zum Vortag sogar im zweistelligen Prozentbereich. Insgesamt scheint die Marktstimmung nach der jüngsten Euphorie heftig angeschlagen zu sein.

Die älteste und bei weitem marktgrösste Internetwährung Bitcoin fiel am Dienstagvormittag um zeitweise mehr als 15 Prozent zurück. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde zwischenzeitlich ein Kurs von 45000 US-Dollar markiert. Noch am Wochenende hatte der Bitcoin wesentlich höher gestanden und ein Rekordhoch von 58354 Dollar erreicht. Seither geht es bergab.

Die nach Marktanteil zweitgrösste Kryptowährung Ether verlor ebenso deutlich wie andere Digitalwerte, darunter XRP, Litecoin und Bitcoin Cash. Teils betrugen die Verluste zwanzig Prozent und mehr. Der Marktwert aller rund 8500 Kryptowährungen fiel auf 1,35 Billionen US-Dollar, nachdem er am Wochenende ein Rekordhoch von etwa 1,76 Billionen Dollar erreicht hatte. Alle im Umlauf befindlichen Bitcoins waren am Dienstag rund 850 Milliarden Dollar wert. Am vergangenen Freitag war erstmals die Schwelle von einer Billion Dollar überschritten worden.

Am Markt wird darüber gerätselt, warum die Stimmung am Kryptomarkt so schnell gedreht hat. Eine naheliegende Erklärung wäre, dass Bitcoin und Co. schlicht überkauft sind, der gesamte Markt also überhitzt ist. Die Kurssteigerungen in den vergangenen Wochen und Monaten suchen ihresgleichen. Noch vor gut einem Jahr war ein Bitcoin weniger als 10000 Dollar wert gewesen, seither hat sich sein Wert in der Spitze fast versechsfacht. Derart heftige Kurszuwächse stellen sich im Nachhinein selten als nachhaltig heraus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hungersnot im Jemen befürchtet: UN hoffen auf Milliarden-Spenden
Schweiz

Hungersnot im Jemen befürchtet: UN hoffen auf Milliarden-Spenden

Die Vereinten Nationen fürchten eine grosse Hungersnot im Bürgerkriegsland Jemen. Schon jetzt seien fast 50 000 Menschen dem Hungertod nahe, berichtete das UN-Nothilfebüro (OCHA) am Montag. 400 000 Kinder unter fünf Jahren seien akut unterernährt und könnten ohne dringende Hilfe bald sterben. Um die Menschen zu retten und Millionen weitere vor einer ähnlich prekären Situation zu bewahren, brauchen die Vereinten Nationen in diesem Jahr 3,85 Milliarden Dollar (3,15 Milliarden Euro). Möglichst viel davon sollte an diesem Montag bei einer virtuellen Geberkonferenz zusammenkommen. Deutschland beteiligt sich daran.

Opernintendant Kosky: Hühnersuppe wie Seelenmedizin
International

Opernintendant Kosky: Hühnersuppe wie Seelenmedizin

Der Berliner Opern-Intendant Barrie Kosky schwärmt bis heute von der Hühnersuppe seiner Grossmutter. "Die hat sich in meine Seele gedrückt, das geht nie wieder weg. Juden und Essen - das ist eine heilige Verbindung", sagte der 54-Jährige im Interview der "B.Z." am Sonntag.

Papst betet für verschleppte Schülerinnen in Nigeria
International

Papst betet für verschleppte Schülerinnen in Nigeria

Papst Franziskus hat für die mehr als 300 Schülerinnen gebetet, die im Norden Nigerias verschleppt worden sind. "Beten wir für diese Mädchen, damit sie bald nach Hause zurückkehren können", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag. Er denke auch an ihre Familien. In dem westafrikanischen Staat hatten nach Behördenangaben bewaffnete Angreifer am Freitagmorgen die Jangebe-Schule gestürmt und die Mädchen verschleppt.

WM-Silber für Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff
Sport

WM-Silber für Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff

Der wohl einzige Schweizer Medaillentrumpf an den nordischen Weltmeisterschaften in Oberstdorf sticht. Laurien van der Graaff und Nadine Fähndrich gewinnen im Team-Sprint Silber.