Kuba: US-Blockade verursacht Milliardenverluste


News Redaktion
International / 23.10.20 10:04

Sanktionen der USA haben Kuba nach Angaben aus Havanna innerhalb eines Jahres 5,57 Milliarden US-Dollar gekostet. Diese Summe, die umgerechnet rund 4,71 Milliarden Euro entspricht, sei der Karibikinsel zwischen April 2019 und März 2020 durch die wirtschaftliche Blockade der USA verloren gegangen, erklärte Aussenminister Bruno Rodríguez am Donnerstagabend (Ortszeit) im Staatsfernsehen. Er stellte dabei einen Bericht seines Ministeriums über die Auswirkungen der US-Blockade vor. Die Verluste seien die bisher höchsten in einem Jahr und um 1,226 Milliarden Dollar höher als im selben Zeitraum ein Jahr zuvor.

ARCHIV - Bruno Rodriguez, Außenminister von Kuba, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Ramon Espinosa/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ramon Espinosa)
ARCHIV - Bruno Rodriguez, Außenminister von Kuba, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Ramon Espinosa/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ramon Espinosa)

Unter Präsident Donald Trump haben die USA die zögerliche Annäherung an Kuba während der Amtszeit seines Vorgängers Barack Obama gestoppt und die meisten Lockerungen des Wirtschaftsembargos gegen den sozialistischen Inselstaat zurückgenommen.

Washington begründet den wirtschaftlichen Druck auf Kuba mit der Unterdrückung der Kubaner durch die eigene Regierung. Kuba beschneide die Menschenrechte seiner Bürger. Zudem unterstütze Kuba - wo die Kommunistische Partei die einzige zugelassene ist - die illegitime Regierung von Nicolás Maduro in Venezuela. Trump hat Maduros Widersacher Juan Guaidó als Interimspräsidenten anerkannt. Im US-Bundesstaat Florida, der bei der laufenden Präsidentenwahl besonders umkämpft ist, leben viele Exilkubaner.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Gesundheitsdirektor weist Kritik an Contact Tracing zurück
Regional

Luzerner Gesundheitsdirektor weist Kritik an Contact Tracing zurück

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) hat am Dienstag empfindlich auf Kritik aus dem Kantonsrat zum Contact Tracing reagiert. Er appellierte an die Eigenverantwortung der Bevölkerung und erklärte, dass das Contact Tracing nicht das grosse Problem sei, das Luzern habe.

Zürcher Sechseläuten 2021 findet nicht statt
Schweiz

Zürcher Sechseläuten 2021 findet nicht statt

Auch im kommenden Jahr gibt es kein Volksfest am Zürcher Sechseläuten. Die Zunftmeisterversammlung und das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (ZZZ) haben am Donnerstag entschieden, das Fest abzusagen. Für 2021 wird kein Bewilligungsgesuch bei der Stadt eingereicht.

No-Deal EU-Grossbritannien hätte auch für die Schweiz Nachteile
Schweiz

No-Deal EU-Grossbritannien hätte auch für die Schweiz Nachteile

Deal oder No-Deal? Mehrfach wurde die Frist für die Verhandlungen über ein Abkommen EU-Grossbritannien schon verschoben: Neu wird der 4. Dezember genannt. Die Schweiz hat zwar ihre Abkommen mit London unter Dach und Fach, doch auch für sie wäre ein Deal von Vorteil.

Kinopionier Frank Braun wird mit 19.
Schweiz

Kinopionier Frank Braun wird mit 19. "Prix d'honneur" ausgezeichnet

Kinopionier und Filmemacher Frank Braun erhält den 19. "Prix d'honneur" der Solothurner Filmtage. Dies teilte das Festival am Mittwoch in einem Communiqué mit.