Kühne+Nagel plant mit Adidas neues Logistikzentrum in Norditalien


News Redaktion
Wirtschaft / 24.05.22 08:31

Kühne+Nagel plant zusammen mit dem Sportartikel-Hersteller Adidas ein neues Logistikzentrum in Norditalien. Das hochautomatisierte Zentrum im Mantua soll den Betrieb im Jahr 2024 aufnehmen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Kühne+Nagel plant gemeinsam mit Adidas Logistikzentrum in Norditalien (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Kühne+Nagel plant gemeinsam mit Adidas Logistikzentrum in Norditalien (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Von dort aus sollen Einzelhandelsgeschäfte, Grosshändler und E-Commerce-Kunden in Süd- und Osteuropa mit Adidas-Produkten beliefert werden. Die Anzahl der neu zu schaffenden Arbeitsplätze wird auf 700 beziffert. Insgesamt sollen im neuen Zentrum 18'000 Pakete pro Stunde verarbeitet werden. Finanzielle Details zur Zusammenarbeit werden nicht genannt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Andy Murray erstmals am Laver Cup dabei
Sport

Andy Murray erstmals am Laver Cup dabei

Andy Murray nimmt vom 23. bis 25. September in London erstmals am Laver Cup teil.

Schweizer WM-Delegation wird stets grösser
Sport

Schweizer WM-Delegation wird stets grösser

Der Aufwärtstrend in der Schweizer Leichtathletik hält an. 18 Frauen und 8 Männer bietet die Selektionskommission von Swiss Athletics für die Weltmeisterschaften in Eugene vom 15. bis 24. Juli auf.

Chabbey nach überstandener Krankheit dabei, Reusser nicht
Sport

Chabbey nach überstandener Krankheit dabei, Reusser nicht

Am Donnerstag beginnt auf Sardinien mit dem 33. Giro d'Italia Donne die längste und wichtigste Rundfahrt im Frauen-Kalender. Elise Chabbey setzt sich in Italien einen Etappensieg zum Ziel.

Kanton übernimmt die Informatik an den Gymis und Berufsschulen
Schweiz

Kanton übernimmt die Informatik an den Gymis und Berufsschulen

Bisher waren die 39 Gymnasien und Berufsfachschulen im Kanton Zürich selber für ihre Informatik zuständig. Dies will der Kanton nun ändern: Er rüstet alle Schulen einheitlich aus und übernimmt Wartung und Support. So sollen Lehrkräfte mehr Zeit für den Unterricht haben.